Das Land und die Eisenbahnunternehmen erstatten Pendler auf Neckar-Alb-Bahn, Ermstalbahn und Zollern-Alb-Bahn/Donaubahn einen Monatsbeitrag aufgrund der starken Beeinträchtigungen des Zugverkehrs der vergangenen Monate.
Endstation Mühlacker als Lösung? S-Bahn-Verlängerung weiter im Fokus

Kreis Ludwigsburg

Mangelhafte Qualität der Zugverbindungen

Auch naldo-Zeitkartenkunden können eine Entschädigung beantragen. „Wir freuen uns sehr, dass das Verkehrsministerium Baden-Württemberg und die Eisenbahnverkehrsunternehmen Zugpendlern im ganzen Land für die mangelhafte Qualität im vergangenen Jahr eine Rückzahlung eines Monatsbeitrags anbieten“, sagte naldo-Geschäftsführer Dieter Pfeffer am Mittwoch, 17. Juni, in Hechingen. Auf der Internetseite von Bwegt kann ein entsprechendes Formular freigeschaltet werden, mit dem Bahnnutzer einen Online-Antrag auf Erstattung stellen könnten.

Entschädigungen von Tübingen bis Ulm

Eine Rückzahlung würden Fahrgäste erhalten, die zwischen Juli 2019 und Januar 2020 auf bestimmten Zugstrecken besonders stark beeinträchtigt waren. Im Verbundgebiet des naldo seien dies Neckar-Alb-Bahn (KBS 760, Tübingen – Stuttgart), Ermstalbahn (KBS 763, Metzingen – Bad Urach) und Zollern-Ab-Bahn/Donaubahn (KBS 766/755) für das Teilstück Sigmaringen – Aulendorf. Zudem können Pendler der Strecke zwischen Stuttgart und Ulm eine Entschädigung beantragen.
„Gerne hätten wir auch für weitere Zugstrecken im naldo, namentlich auf Ammertalbahn, Kulturbahn und Zollern-Alb-Bahn im Abschnitt Sigmaringen – Tübingen, Entschädigungsregelungen für unsere Kunden begrüßt. Denn auch dort hat es im zweiten Halbjahr 2019 deutliche Qualitätsmängel gegeben. Diesem Wunsch hat das Land jedoch nicht entsprochen“, so Pfeffer.

Fragen und Antworten zur Erstattung

Erstattungsberechtigt sind Inhaber von Monats-, Jahreskarten und Abonnements, auch Schüler, Auszubildende und Studierende sowie Senioren und Reisende mit einer Schwerbehinderung im Besitz einer Wertmarke, die auf einer der genannten Strecken unterwegs waren und zwischen Juli 2019 und Januar 2020 einen Fahrausweis besaßen.
Bei Monatsfahrkarten im Barverkauf gibt es nur eine Erstattung, wenn zwei oder mehr Monatstickets vorgelegt werden können. Neben dem Online-Antrag sind entsprechende Nachweise (Fahrkarten und Bankauszüge) hochzuladen.
Die Anträge müssen bis spätestens 31. August 2020 gestellt werden. Für Fragen aller Art gibt es einen Kundenservice (montags bis freitags, 8 – 19 Uhr) unter Telefon (0711) 761 600 40. Ebenso können sich betroffene Kunden über E-Mail entschaedigung@bwegt.de melden.