Der erste Köhlermarkt in Kohlberg wird am 16. Juli  in Kohlberg stattfinden. Stefan Tremmel der Vorsitzende des Schwäbischen Albvereins hatte dazu schon von langer Hand im Rahmen des 125-jährigen Jubiläums der Ortsgruppe Kohlberg-Kappishäusern einen Biosphärenmarkt geplant. Bei Bürgermeister Rainer Taigel hat die Idee gleich gezündet. „Ich hatte schon vor einiger Zeit im Kohlberger Heimatbuch recherchiert und bin dabei auf die Köhlerei als Namensgeber der Gemeinde Kohlberg gestoßen. Weil mein Bruder in Kohlstetten wohnt, waren schnell Kontakte zu Köhlern geknüpft. So ist die Idee entstanden, die Köhlerei in Kohlberg wieder ins Bewusstsein zu bringen.“

Mit Herbert Haag aus Dettingen haben die Kohlberger einen hoch motivierten und begeisterten Köhler gefunden, der auf dem Grundstück hinter der Kelter einen Schaukohlemeiler beim Köhlermarkt in Betrieb nehmen will. Die Kohlberger Holzkohle soll dann direkt über Gutscheine verkauft werden. Die Kohlberger Gemeinderäte waren sich schnell einig, begrüßten die Idee und stellten das Grundstück zur Verfügung. 7,5 Raummeter frisch geschlagene Esche hat der Bauhof dort schon bereit gelegt. Erste Sorgen wegen Brandschutz und Rauchbelästigung zerstreute Haag schnell. Es brenne ja gerade nicht und es sei rund um die Uhr jemand beim Meiler. Rauch gebe es so gut wie keinen, höchstens Dampf. Ein gewisser, für die Köhlerei typischer Geruch entsteht allerdings.  Wer sich selbst ein Bild davon machen will, kann das an Himmelfahrt in Hayingen-Münzdorf tun. Dort baut Haag seinen nächsten Meiler auf.

Taigel und Tremmel können sich sehr gut vorstellen, dass daraus eine schöne Tradition werden kann. Neben der Köhlerei wird es in der gesperrten Ortsdurchfahrt rund um die Kelter und den Kirchplatz Stände von Kohlberger Unternehmern, Vereinen und anderen Anbietern aus der Region geben, die Produkte und Kulinarisches aus dem Biosphärengebiet anbieten, ebenso wie Kunsthandwerk. Auch die gemeindeeigene Brennerei und das Backhaus sollen an diesem Tag in Betrieb sein.