Metzingen Der Nabu und die Vögel

Die Nistkästen werden gesäubert.
Die Nistkästen werden gesäubert. © Foto: Privat
SWP 04.03.2015
Produktions- und Logistikhallen, drum herum großflächige Parkplätze, von einem grünen Rasengürtel mit Laub- und Nadelbäumen umgeben, umringt von Straßen. Ein Fall für die Helfer vom Nabu.

Das weitläufige Firmenareal von Sauter , Hersteller von innovativen Werkzeugträgersystemen, im Metzinger Industriegebiet, ist klassisch und nun mal kein Naturschutzgebiet.

Aber am Vogelgezwitscher, an den Turnvorführungen der blau-gelben Blaumeise, wenn die Ringeltauben laut klatschend auffliegen, an all diesem Naturgeschehen dürfen und tun sich die Mitarbeiter, zumindest während der Pausen, erfreuen. Auf dem Weg zum naturnahen Firmengelände haben die beiden Geschäftsführer Heiko Müller und Bernhard Sauter sowie Jürgen Bläsing, Leiter der Haustechnik, die Nabu-Gruppe Metzingen mitgenommen.

Unterstützen sie auch durch ihre Fördermitgliedschaft. Ein Meisennistkasten ist der Klassiker unter den Vogelbehausungen. Und mehr als ein Dutzend davon hängen für die Höhlenbrüter seit drei Jahren, in geringen Abständen, in der Birke, den Hainbuchen und Eichen. Und für den Gartenrotschwanz, der es etwas heller in seinem Kinderzimmer mag, zwei Nisthilfen. Auch wenn die beiden bisher unbewohnt blieben, das restliche Dutzend war dafür bei den Meisen heiß begehrt. Und in den kuscheligen Naturnestern hat sich über den eigentlichen Zweck hinaus, ein komplexes Ökosystem entwickelt, in dem zwischenzeitlich viele Mini-Krabbler regieren. Die können sich nun aber nach der notwendigen Nistkasten-Säuberungsaktion von Artenschützer Günter Lerch, auf dem Erdboden weiter entwickeln. So ein Blau- und Kohl-meisennest ist ein individuelles, mit ausgereifter Schnabel- und Fußtechnik geschaffenes Werk, das den Ansprüchen perfekt genügt. Ein solider Moosunterbau, viele Tier- haare, selbst mit bunter, flauschiger Zauberwolle wurde der Nestrand und die Mulde verkleidet. Und dann der immense Fleiß und die Energie mit dem all die Naturmaterialien ausfindig und herbeigeschafft werden müssen. All die Lebewesen von den verborgenen Insektenlarven bis zum Feldhase, der tatsächlich sich im Laub eingekuschelt hatte, ergibt eine biologische Vielfalt, ist ein Mehrwert für die Natur und der Umwelt, letztlich auch eine Bereicherung für das Unternehmen. www.nabu-metzingen.de.