Metzingen Der Dank an vielfache Lebensretter

Gäbe es die Blutspender nicht, hätte das Gesundheitswesen ein großes Problem. Peter Kayser (quergestreifter Pulli) hat bereits 100 Mal gespendet.
Gäbe es die Blutspender nicht, hätte das Gesundheitswesen ein großes Problem. Peter Kayser (quergestreifter Pulli) hat bereits 100 Mal gespendet. © Foto: Mara Sander
MARA SANDER 04.03.2015
21 Metzinger Bürger wurden am Montag für insgesamt 535 Blutspenden im Laufe ihres Lebens geehrt. Peter Kayser hat bereits 100 Mal gespendet.

Es machte Oberbürgermeister Dr. Ulrich Fiedler am Montag sichtlich Freude, Dauerblutspender für ihren Einsatz zu ehren. "Und heute haben wir sogar eine sehr seltene Ehrung", kündigte er zu Beginn an, dass Peter Kayser für 100-fache Blutspende ausgezeichnet wurde.

Kayser ist Beispiel dafür, dass viele bisherige Blutspender aus Altersgründen ausscheiden müssen und darum dringend neue Spender gebraucht werden. Zwar dürfen Männer inzwischen sechs Mal im Jahr und Frauen vier Mal spenden, aber schon eine Erkältung kann dazu führen, einen Termin ausfallen lassen zu müssen. "Alters- und Sicherheitsgründe führen immer wieder dazu, dass jemand nicht spenden kann, und darum werden dringend Nachahmer gesucht", so Fiedler. Ihm sei es wichtig, mit der Ehrung die Wertschätzung und den Dank für die Blutspender auszudrücken, denn sie sind Lebensretter für andere Menschen. Insbesondere durch medizinischen Fortschritt werde immer mehr Blut beziehungsweise Bestandteile daraus benötigt, so dass auch deswegen mehr Blutspender als bisher wünschenswert seien.

In den meisten Fällen sind es Blutspender, die andere überzeugen es ihnen gleichzutun, indem sie Familienangehörige, Freunde, Bekannte, Arbeitskollegen oder Vereinsmitglieder zu einem Termin mitnehmen und die dann feststellen, dass ein kleiner Pieks nicht weh tut, aber große Wirkung für andere hat.

Aber es gibt auch andere Motive, wie bei Peter Flämig, der für zehnfache Spende geehrt wurde. Seine Eltern sind beide Notärzte. "Da war es für meine Frau und mich keine Frage, dass wir Blut spenden".

Andere haben im persönlichen Umfeld jemanden, der schon mit Transfusionen gerettet wurde oder es sogar selbst erlebt. Alle haben gemeinsam, dass sie sich nach der Spende besonders wohl fühlen.

Für zehnfache Spende wurden neben Flämig auch Diana Diez, Bianca Feuchter, Brigitte Geiger, Hans Peter Hammer, Bettina Heihsel, Dieter Ramminger, Sven Rauer, Antonie Sulz, Marcello Wahl und Peter Walz geehrt. Für 25-fache Spende zeichnete Fiedler, zusammen mit dem Vorsitzenden der DRK-Ortsgruppe Metzingen, Rudolf Mändle, und dem stellvertretenden Bereitschaftsleiter Hans Szentannai, vier weitere Dauerspender aus: Bernd Hammele, Ingeborg Holze, Claudia Sailer, Hans-Walter Schaich, Ursula Schmauder und Bettina Stockmayer. Ehrungen gab es auch für Dieter Awender und Wolfgang David, die ihr Blut bereits 50 Mal für andere zur Verfügung gestellt haben und für Jürgen Bauer als 75-fachen Blutspender.