Die Woche Peter Kiedaisch über Stategien zur Lärmvermeidung Das Recht auf die Ruhe

Peter Kiedaisch.
Peter Kiedaisch. © Foto: Thomas Kiehl
Metzingen / Von Peter Kiedaisch 01.12.2018

Der Jahreszeit angemessen tröpfelte der November wie ein undichter Wasserhahn dem Jahresende zu. Träge, öde, uninspiriert und langweilig. Ein fader Monat eben, dem es noch nicht mal gelungen ist, ordentlich Regen über das ausgedörrte Land zu schütten. In solchen trüben Tagen und langen Nächten hilft Licht. Wobei es freilich Kerzen durchaus tun, wie sie jetzt wieder die Baptisten in der Metzinger Heinemannstraße ziehen. In Dettingen ist da wohl jemand anderer Meinung und hat es auf größere Feuer abgesehen: Diese von der Polizei gesuchte, bislang unbekannte Person hat in der Nacht auf Freitag drei kleinere Brände gelegt. Denen fielen ein Pferdeanhänger, eine Hecke und ein Auto zum Opfer. Freilich ist dieses kriminelle Tun nicht vergleichbar mit dem, was sich ein Student dieser Tage in Tübingen geleistet hat. Auf dem Nachhauseweg soll er seiner weiblichen Begleitung sinngemäß zugeraunt haben, auf den, der ihnen entgegenkomme, könne er gerade noch verzichten. Der da kam war Tübingens OB Boris Palmer, Sohn des Helmut Palmer, der einst als Remstal-Rebell durchaus unliebsame Wahrheiten aussprach. Der Junior jedenfalls ließ sich die vermeintlich gegen ihn gerichtete Unflätigkeit nicht gefallen, stellte beide zur Rede und mahnte sie unter verweis auf seine Funktion als oberster Repräsentant der Ordnungsbehörde zur Ruhe. Vermutlich wird ein Gericht zu klären haben, ob er dabei möglicherweise die Verhältnismäßigkeit seiner Mittel nicht bedacht hat. Die Begleiterin des Studenten hat ihn nämlich angezeigt, weil sie sich von Palmer bedrängt fühle. In Metzingen wäre das so nicht passiert. Wenn es stimmt, was aus Polizeikreisen zu hören ist, werden mitunter selbst uniformierte und bewaffnete Ordnungshüter lautstark angegangen und beleidigt. Freilich nicht von Studenten, deren einziges Vergehen eine flapsige Bemerkung ist. Da gäbe es wahrlich andere, an denen man sein Mütchen kühlen könnte. Nun sind in Metzingen, wenigstens während der langen Sommernächte, Nachtwanderer unterwegs, die psychologisch geschult den Kontakt zu menschlichen Lärmquellen suchen und diese im freundlichen Dialog zur Mäßigung ermuntern. Von denen könnte Boris Palmer taktische Winkelzüge lernen. Unbelehrbar war jener Rabauke, der am Freitag in einem Metzinger Wohnhaus einen Polizeieinsatz auslöste, weil er einem Bewegungsmelder über den Weg lief: Es war der fleißige Putzroboter.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel