Die Industrie- und Handelskammer (IHK) hat die Plattform "Schnelle Hilfe" gelauncht. Über das Portal sollen Unternehmen und Studierende zusammengebracht werden, um akute personelle Lücken in heimischen Betrieben zu füllen. Die Virus-Pandemie hat auch die Region Neckar-Alb fest im Griff. Zahlreiche Firmen brauchen aktuell personelle Unterstützung, um ihren Betrieb aufrechterhalten zu können. "Unternehmen benötigen für Warenverteilung oder die Produktion personelle Kapazitäten, Studierende und andere suchen jetzt Einnahmequellen. Das wollen wir unbürokratisch zusammenbringen", sagt IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Wolfgang Epp.

Vermittlung über Plattform „Schnelle Hilfe“

Das Portal auf www.ihkrt.de/schnellehilfe funktioniert einfach: Studierende hinterlegen auf der Webseite ihre Daten und geben an, wo und in welchen Bereichen sie einsetzbar sind und welche Erfahrungen sie mitbringen. Firmen, die suchen, können sich ebenfalls eintragen lassen oder melden sich direkt bei den Studierenden. "Der Kontakt kann unmittelbar erfolgen. Als IHK liefern wir nur die Plattform. Das ist auch mit der Arbeitsagentur so abgesprochen", so Wolfgang Epp. Alle Tätigkeiten unterliegen den momentanen Einschränkungen und den Sicherheitsvorkehrungen mit Blick auf den Infektionsschutz.

Erfahrung in Unternehmen anrechnen lassen?

Die IHK hat die heimischen Hochschulen ebenfalls mit ins Boot geholt und gebeten, dass sie ihre Studierenden kurzfristig auf das Angebot aufmerksam machen. "Wir haben auch angeregt, ob im Einzelfall die Mitarbeit in Unternehmen als Praxiserfahrung auf die Studienleistungen angerechnet werden kann", sagt der IHK-Hauptgeschäftsführer.