Ein Tag am See.  Er könnte so schön sein, wenn die Hitze wie derzeit aus allen Ecken faucht. Wäre da nicht das leidige Virus, das Badegästen und Verantwortlichen die Sommersaison gründlich vermiest: In Zeiten von Corona waren es deutlich zu viele Sonnenanbeter, die sich vor allem am vorletzten Wochenende an den Badeseen in der Region getummelt hatten. Ein Hotspot: Der Aileswasensee bei Neckartailfingen. Weil dort an heißen Tagen mehrere tausend Besucher  Abkühlung suchten, musste der Zugang zum Wasser sogar vorübergehend gesperrt werden. Was das vergangene Wochenende angeht, hat die Polizei allerdings Entwarnung gegeben. Das neue Konzept scheint zu greifen.

Die Verantwortlichen fürchten einen neuen Corona-Ausbruch

Der Reihe nach. Mehr als 3000 Leute zählten die Verantwortlichen noch vor gut einer Woche am Aileswasensee. Ob solcher Menschenmassen ist es so eine Sache mit Abstand und Hygieneregeln.  Die Verantwortlichen im Neckartailfinger Rathaus fürchten einen neuen Corona-Ausbruch und haben deswegen prompt reagiert: In einer Sondersitzung  entschied der Gemeinderat: Der Aileswasensee bleibt zwar vorerst für den Badebetrieb geöffnet, ab sofort wird die Zahl der Gäste  pro Tag  jedoch auf 1000 Besucher beschränkt.
10 Dinge, die man beim Baden beachten muss

Achtung 10 Dinge, die man beim Baden beachten muss

Wegen Verkehrschaos: Gemeinde setzt Notruf ab

Die Gemeindevordern erhoffen sich davon eine Reduzierung der Corona-Ansteckungsgefahr und weniger  Verkehr. Denn auch auf den Straßen rund um Neckartailfingen herrscht Chaos. Wegen Staus und zugeparkten Grundstücken setzte die Gemeinde kürzlich einen Notruf ab.  Der See lockt Ausflügler aus dem Erms- und Neckartal ebenso wie Bädegäste aus Stuttgart, Böblingen und Balingen.
Wie viele von ihnen das Gelände betreten, kontrolliert jetzt ein privater Sicherheitsdienst, der die Kommune täglich eine vierstellige Summe kosten soll. Um die Situation im Blick zu behalten, verteilen die Security-Leute Bändchen an die Besucher. Verlässt ein Gast das Gelände, wird das Band nicht neu ausgegeben, erklärt Maria Markou von der Gemeindeverwaltung in Neckartailfingen.

Ein privater Sicherheitsdienst kontrolliert

 Die Einschränkungen haben wohl Wirkung gezeigt. Am vergangenen Wochenende ist es am Badesee  entspannter zugegangen als zuvor, erklärt ein Sprecher der Polizei in Reutlingen. Die Zahl von 1000 Badegästen war am heißen Samstag zwar gegen Nachmittag erreicht – dennoch sei es bis auf einen kleineren Zwischenfall recht ruhig geblieben. Ärger gab es lediglich, weil eine Gruppe nachdrücklich Einlass begehrte. Obwohl die Besuchergrenze bereits erreicht war. Der Sicherheitsdienst forderte daraufhin die Hilfe der Polizei an – bis die Beamten vor Ort waren, hatten sich die Gemüter aber bereits wieder abgekühlt.
Am Sonntag indessen zählten die Verantwortlichen bei gelegentlichen Regenschauern lediglich rund 500 Badegäste. Die Dienste der Polizei waren nicht gefragt.

Aileswasensee: Bei Ignoranz droht die Sperre


Der Neckartailfinger Gemeinderat hatte auch über eine Sperre des Aileswasensees diskutiert. Die ist vorläufig vom Tisch, bei Missachtung der Corona-Regeln aber denkbar, so Bürgermeister Gerhard Gertitschke.