Austauschprogramm Botschafterin für Deutschland und die Region

Beate Müller-Gemmeke (links) mit Tanja Schwenkschuster.
Beate Müller-Gemmeke (links) mit Tanja Schwenkschuster. © Foto: Privat
Grabenstetten / swp 13.07.2018

Auch in diesem Jahr engagiert sich die grüne Reutlinger Bundestagsabgeordnete, Beate Müller-Gemmeke, wieder beim Parlamentarischen Patenschafts-Programm (PPP). Als Patin betreut sie in diesem Jahr die Grabenstetter Industriekauffrau Tanja Schwenkschuster, die für ein Jahr als Juniorbotschafterin des deutschen Bundestages in die USA gehen wird. Um ihr Patenkind besser kennenzulernen, besuchte Müller-Gemmeke die junge Frau in dieser Woche zuhause. Bereits im Frühjahr 2017 begann Tanja Schwenkschusters Bewerbungsphase. Nach der schriftlichen Bewerbung wurde sie zur Auswahltagung nach Bonn eingeladen, zu ausführlichen Gesprächen, einer Präsentation und einem Englisch- und Allgemeinbildungstest.

Danach kam die junge Berufstätige in die engere Auswahl und durfte sich bei der Abgeordneten vorstellen. „Tanja Schwenkschuster konnte mich in diesem Gespräch durch ihre Motivation, ihrem Verantwortungsbewusstsein und ihrem freundlichen Wesen überzeugen“, so Müller-Gemmeke. An Tanja Schwenkschuster beeindruckte sie unter anderem ihre Ausdauer – denn die junge Frau hatte sich schon einmal für das Austauschprogramm beworben, war aber nicht zum Zuge gekommen. „Es ist toll, wenn junge Menschen etwas wirklich wollen und am Ball bleiben“, meint Müller-Gemmeke. „Das ist bei mir angekommen.“

In welchem Bundesstaat und bei welcher Gastfamilie sie untergebracht wird und welches College Tanja Schwenkschuster in Amerika besuchen wird, steht noch nicht fest. Doch das ist kein Problem für die weltoffene Industriekauffrau: „Es ist eine großartige Chance, und ob ich nun in Alaska oder Florida lande, es wird auf jeden Fall eine super Erfahrung.“

Mitte April wurde sie zusammen mit anderen PPP-Stipendiaten im Schloss Schney in Bayern intensiv auf den US-Aufenthalt vorbereitet. Informationen über die Kultur, Geschichte und das politische System des Landes standen ebenso auf dem Programm wie praktische Fragen und der gefürchtete „Test of English as a foreign Language“ (TOEFL-Test). Somit sind die Teilnehmenden nun optimal für den einjährigen Aufenthalt in den USA vorbereitet. Und die Bundestagsabgeordnete wünscht viele tolle Erlebnisse und Erfahrungen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel