Metzingen Blick aufs kulturelle Erbe

Auch die Martinskirche kann am Sonntag besichtigt werden. Foto: Archiv
Auch die Martinskirche kann am Sonntag besichtigt werden. Foto: Archiv
Metzingen / PETER SWOBODA 06.09.2012
Am Sonntag, 9. September, ist wieder der bundesweite Tag des offenen Denkmals. Auch in Metzingen können Objekte besichtigt werden: Martinskirche, Weinbau- und Obstbaumuseum, Bindhof, Bethel-Kirche.

Wenn am Sonntag, 9. September, der Tag des offenen Denkmal gefeiert wird, können Interessierte auch in Metzingen ihre Neugier stillen. Fünf Objekte können an diesem Tag, der bundesweit begangen wird, besichtigt werden. Und damit die Besucher nicht auf sich alleine gestellt sind werden Führungen angeboten. Die evangelische Kirchengemeinde öffnet am Sonntag die Tür der Martinskirche. Die dreischiffige Hallenkirche mit Dreiachtelchor, Kirchenschiff und Sakristei stammt aus dem Jahr 1507. Der Turm mit Glockenkammer und Glockenstuhl ist aus dem Jahr 1514. Der Turm ist allerdings dringend sanierungsbedürftig.

Der Förderkreis Metzinger Keltern öffnet am Sonntag das Weinbaumuseum, das in der Herrschaftskelter auf dem Kelternplatz untergebracht ist. Das Gebäude wurde im Jahr 1281 zum ersten Mal erwähnt. Sie war im Besitz des Klosters Zwiefalten. Nach einer Zerstörung wurde das Gebäude im Jahr 1653 wieder errichtet. Prunkstück des Weinbaumuseums ist der zwölf Meter lange Kelterbaum aus dem Jahr 1655. Seit 1979 ist in der Herrschaftskelter das Weinbaumuseum untergebracht, das vor drei Jahren umfassend renoviert und einer Neukonzeption unterzogen wurde.

Auch das Obstbaumuseum im Stadtteil Glems ist in einer ehemaligen Kelter untergebracht. Es handelt sich um ein langgestrecktes Fachwerkgebäude mit Querbau und abgewalmtem Satteldach. Im Kern stammt das Gebäude aus dem 15. Jahrhundert. Der Anbau stammt aus dem Jahr 1893. Vor acht Jahren wurde das Gebäude zum Obstbaumuseum umgebaut.

Im ehemaligen Zwiefalter Klosterhof Bindhof in Neuhausen ist das Dorfgemeinschaftshaus untergebracht. Der Gebäudekomplex stammt aus dem frühen 16. Jahrhundert. Zum Gebäudekomplex gehören eine Scheune mit vierfach liegendem Dachstuhl mit Hängesäule aus Eiche, Gewölbekeller und zwei Fachwerkanbauten. Ein Wohngebäude und ein Ökonomiegebäude stammen aus den Jahren 1716 und 1823.

Die evangelische Bethel-Kirche in Glems ist eine Saalkirche mit einem im Osten abgewalmten Satteldach. Erbaut wurde die Kirche im Jahr 1762. Der Turmstumpf stammt noch vom mittelalterlichen Vorgängerbau.

Das Motto des diesjährigen Tag des offenen Denkmals widmet sich dem Naturstoff Holz. Ziel dieses Tages ist es, die Öffentlichkeit für die Bedeutung des kulturellen Erbes zu sensibilisieren und Interesse für die Denkmalpflege zu wecken. Ohne die Initiative von Kommunen, Vereine und Verbände käme der Tag des offenen Denkmals freilich nicht zustande. So verhält es sich auch in Metzingen.

Der Tag des offenen Denkmals ist Teil des European Heritage Days ((Europäischer Tag des Erbes), der 1991 ins Leben gerufen wurde.