Das Regierungspräsidium Tübingen saniert seit dem 7. Oktober 2019 die talseitige Hangrutschung an der L 249 - Sirchinger Steige. Starkregen hatte im Mai dieses Jahres die Straße auf einer Länge von rund 20 m unterspült, was eine sofortige Sperrung einer Fahrspur erforderte.

Im Anschluss an die Hangsicherungsarbeiten wurde zur Verbesserung der Verkehrssicherheit seit dem 7. November der Fahrbahnbelag auf einem Teilabschnitt der Landstraße im Anschlussbereich zur Hanner Steige instandgesetzt.

Freie Fahrt seit Mittwoch

Seit Mittwoch wurde die halbseitige Sperrung der Sirchinger Steige aufgehoben, so dass die Steige rechtzeitig vor den Wintermonaten ungehindert befahrbar ist.

Durch das große Engagement der beauftragten Baufirma konnte die Fahrbahnsanierung in der halben Bauzeit erfolgen. Die Kosten in Höhe von 115.000 Euro für die Hangsicherungsmaßnahmen und von 30.000 Euro für die Fahrbahnsanierung trägt das Land Baden-Württemberg.

Auch Hanner Steige wieder offen

Bereits am Dienstag, 19. November, wurde auch die K 6708 - Hanner Steige nach rund dreimonatiger Sperrung wieder für den Verkehr freigegeben.

Das Kreis-Straßenbauamt hat dort Steinschlagschutzzäune, Böschungsvernetzungen und Felsvernagelungen installieren lassen, die die Verkehrsteilnehmer vor Steinschlägen schützen sollen.

Grundlage für die Felssicherungsmaßnahmen waren geologische Untersuchungen in den Felsbereichen oberhalb der Straße. Diese Untersuchungen kamen zu dem Ergebnis, dass die jetzt durchgeführten Maßnahmen für die Verkehrssicherheit dringend erforderlich waren. Die Felssicherungsarbeiten wurden unter Berücksichtigung der natur- und artenschutzrechtlichen Vorgaben durchgeführt.

Weiterhin bleibt jedoch die halbseitige Sperrung mit Ampelregelung aufgrund einer talseitigen Hangrutschung in der Hanner Steige bestehen. Weitere Maßnahmen sind in 2020 vorgesehen.