Konzert Außergewöhnliche Musik in der Kirche

Große und kleine Sänger zeigten ihr Können. Foto: Privat
Große und kleine Sänger zeigten ihr Können. Foto: Privat © Foto: Foto: Privat
swp 21.10.2016

Ein besonderes Konzert konnte das Publikum kürzlich in der Marienkirche erleben. Unter dem Motto „Musical und mehr“ präsentierten sich verschiedene Chöre. Zum Auftakt durften die Musikflöhe ihr Können unter Beweis stellen. Unter Leitung von Veronika Müller sangen die neun Kinder „Die Menschen sind alle verschieden“ von Udo Jürgens. Danach berichtete der Mädchen-Chor von der Reise der Regentropfen, vom Himmel bis in den Straßenmatsch. Mit dem „Vitamin Cha-Cha-Cha“ begeisterten die Sänger das Publikum restlos und erhielten großen Applaus von den zahlreichen Besuchern. Nach einem gemeinsamen Lied mit dem Nachwuchs trat dann der Chor des „Frohsinn“ Upfingen unter Leitung von Gregor Dümmel auf. Die Sänger zeigten schon bei ihrem ersten Stück „Die Schöne und das Biest“, dass sie auch die einfühlsamen Töne beherrschen. Gänsehautatmosphäre entstand beim Stück „Memory“ aus dem Musical „Cats“. Hier wurde der Chor von Jürgen Knöpfler am Klavier begleitet.

Danach sang der „Chor ohne Namen“ fürs Publikum. Er hat sich unter dem Dach des „Frohsinn“ Böhringen gegründet, geleitet wird er auch von Gregor Dümmel. Die Sänger wussten ihr Publikum mit dem Stück „Hallelujah“ zu beeindrucken. Mit einem lauten „Hakunah Matata“ aus dem Musical „König der Löwen“ gab der gemischte Chor an Jürgen Knöpfler ab, der das Stück „Festival Toccata“ auf der Orgel zu Gehör brachte. Fernweh verbreiteten die Upfinger Sänger mit dem Udo Jürgens-Hit „Ich war noch niemals in New York“. Begeisterten Beifall gab es zudem für das Gospel-Stück „Sister Act“.

Im Rahmen des Konzerts gab es noch zwei Ehrungen: Veronika Müller wurde für ihre Tätigkeit  als Leiterin des Kinder- und Jugendchors geehrt, die sie seit zehn Jahren ausübt. Außerdem erhielt Chorleiter Gregor Dümmel eine Auszeichnung: Er engagiert sich seit einem Vierteljahrhundert in Upfingen. Als Dank erhielt er eine Urkunde, eine silberne Anstecknadel und einen geschnitzten Notenständer. Zum Abschluss gab es einen Umtrunk im Upfinger Gemeindehaus, zum dem der „Frohsinn“ eingeladen hatte. Ein Teil der dort gesammelten Spenden kommen auch dem Erhalt der Marienkirche zugute.