Grabenstetten Aufstieg in die Bundesliga ist perfekt

Von Flugplatz Grabenstetten aus wird künftig in der ersten Liga geflogen. Unser Bild zeigt ein Segelflugzeug kurz nach dem Start vor der Albgemeinde.
Von Flugplatz Grabenstetten aus wird künftig in der ersten Liga geflogen. Unser Bild zeigt ein Segelflugzeug kurz nach dem Start vor der Albgemeinde. © Foto: kiehl
Grabenstetten / swp 21.08.2018
Die Piloten der Fliegergruppe Grabenstetten haben den größten Erfolg in der Vereinsgeschichte erreicht: Den Bundesligaaufstieg.

In der Zweiten Segelflug-Bundesliga erlebt die Fliegergruppe Grabenstetten zurzeit die erfolgreichste Saison ihrer Geschichte – mit Platz drei in der vorletzten Runde am vergangenen Wochenende haben die Flieger von der Vorderen Alb jetzt sogar schon vorzeitig den Aufstieg in die Erste Bundesliga perfekt gemacht.

Wieder einmal waren es schnelle Flüge entlang des Donautals, zwischen Tuttlingen und Donauwörth, die den Grabenstetter Piloten einen Platz auf dem Treppchen sicherten. Henrik Theiss meisterte die Wetterlage am Sonntag mit einer Geschwindigkeit von 122,3 Stundenkilometern im Mittel am besten, gefolgt von Nico Walker mit 117,2 und Silvan Meckelnburg mit 116,9 Stundenkilometern. Aufreihungen von Aufwinden, markiert durch die Schäfchenwolken, die den Fliegern beim Finden der Thermik behilflich sind, erleichterten das schnelle Vorankommen.

Damit holten sich die Grabenstetter Segelflieger den dritten Platz in dieser Runde, und auch in der Tabelle ging es nochmal nach oben von Rang fünf auf vier. Die ersten sieben Vereine steigen in die Bundesliga auf. Der Abstand zwischen Grabenstetten und dem achtplatzierten Aero Team Klix (Sachsen) ist aber schon so groß, dass nichts mehr schiefgehen kann: Zum ersten Mal wird die Fliegergruppe Grabenstetten in die Erste Segelflug-Bundesliga aufsteigen.

In der letzten Runde am kommenden Wochenende ist trotzdem nochmal voller Einsatz gefragt: Die Punktabstände sind eng, vor allem nach hinten. Rechnerisch wäre Platz drei noch möglich, allerdings müsste sich dafür der Luftsportverein Homberg/Ohm (Hessen), der dem noch im Wege steht, schon einen größeren Patzer leisten. Hinter Grabenstetten lauern mit geringem Abstand Schwäbisch Hall, Bad Wörishofen und Fallersleben (Niedersachsen). Von Platz drei bis sieben ist noch alles möglich.

Der Meister in der Zweiten Liga steht schon fest: Die SFG Steinwald (Oberpfalz) führt uneinholbar die Tabelle an. Auch Gifhorn (Niedersachsen) hat auf Rang zwei nichts mehr zu befürchten. Obwohl die Grabenstetter Piloten am kommenden Wochenende nochmal kämpfen müssen, um ihre Position zu verteidigen, so ist trotzdem schon gewiss: Nächstes Jahr werden sie in der Königsklasse der deutschen Segelflieger mitmischen.

Ein Interview mit dem Öffentlichkeitsreferenten der Fliegergruppe, Marc Schneider, gibt es in einer unserer Print-Ausgaben.

Diese Piloten waren am Bundesligaaufstieg beteiligt

In der Zweiten Segelflug-Bundesliga flogen in dieser Saison für Grabenstetten: Henrik Theiss, Jürgen Theiss, Bertram Bauer, Silvan Meckelnburg, Frederik Widmaier, Patrick Kutschat, Raphael Ladner, Heinz Brujmann, Nico Walker, Wolfgang Müller, Robert Häußler, Werner Ladner, Erich Sigel, Werner Göring, Michael Häußler, Severin Schneider, Emanuel Ladner, Albert Kazmaier, Christian Fisahn, Florian Tröscher, Katrin Pfleiderer, Hans-Peter Otte, Fabian Bartl, Jana Michelle Weiss, Cara Brujmann, Jan Welke und Sandro Süß. ath

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel