Die Landeswasserversorgung informiert: „Das Trinkwasser in Beuren und Frickenhausen ist trotz vereinzelt wahrgenommener Auffälligkeiten hinsichtlich eines erdigen Geruches in Ordnung. Der Geruchswert liegt unter dem Grenzwert der Trinkwasserverordnung.“
Im Ortsnetz der Trinkwasserversorgung von Beuren und Frickenhausen gab es in den vergangenen Tagen vereinzelte Hinweise aus der Bevölkerung, dass das Trinkwasser erdig rieche. Die Landeswasserversorgung ist diesen Hinweisen nachgegangen. Hierzu wurden Wasserproben entnommen und im Betriebslabor der Landeswasserversorgung untersucht.
Dazu wird mitgeteilt: „Die gemessenen Geruchswerte liegen unter dem Grenzwert der Trinkwasserverordnung. Um die Geruchsbildung zu reduzieren, werden die Ortsnetze bedarfsweise gespült. Zudem wurde eine Sicherheits-Chlorung installiert. In den kommenden Tagen kann das Trinkwasser daher nach Chlor riechen. Die Chlordosierung liegt deutlich unter dem Grenzwert der Trinkwasserverordnung. Sie ist gesundheitlich unbedenklich. Die Ursache für die Geruchsbildung ist bisher unbekannt. Vermutlich spielen Reaktionen der natürlicherweise in den Rohrleitungen und in den Wasserbehältern enthaltenen Biofilme eine Rolle.“
Bei Fragen kann man sich an die Rathäuser von Beuren und Frickenhausen wenden.