Feuerwehreinsätze Auf dem Weg in den Urlaub das Gepäck gerettet

Am Kleinwagen einer Metzinger Familie entstand trotz dem raschen Eingreifen der Freiwilligen Feuerwehren aus Böhringen, Hengen und Wittlingen ein Totalschaden.
Am Kleinwagen einer Metzinger Familie entstand trotz dem raschen Eingreifen der Freiwilligen Feuerwehren aus Böhringen, Hengen und Wittlingen ein Totalschaden. © Foto: FFW
Bad Urach/Römerstein / Alexander Thomys 20.08.2018

Mehrere Einsätze hatten die Freiwilligen Feuerwehren aus Bad Urach und Römerstein am Samstagnachmittag zu bewältigen. Zunächst wurde durch die Reutlinger Leitstelle um 13.20 Uhr die Abteilung Donnstetten der Römersteiner Wehr zu einem gemeldeten Flächenbrand alarmiert. In der Nähe des Donnstetter Skilifts hatten Unbekannte Müll, Holz und Papier angezündet und den Brand unbeaufsichtigt gelassen.

Weiter hohe Waldbrandgefahr

Dies ist derzeit besonders gefährlich, da die Waldbrandgefahr derzeit immer noch relativ hoch ist. Ein Feuer kann sich hier mitunter schnell auf die Vegetation ausbreiten. Ein Trupp unter Atemschutz löschte den Brand schnell ab. Die Donnstetter Wehr war mit zwei Fahrzeugen und 20 Mann eine Stunde lang im Einsatz. Schwierigkeiten bereitete dabei zunächst die Suche nach der Einsatzstelle, da der Anrufer diese der Leitstelle nicht genau schildern konnte. Nur zehn Minuten nach den Donnstettern wurde auch die Abteilung Seeburg der Freiwilligen Feuerwehr Bad Urach alarmiert. Die Wehrleute mussten eine Ölspur beseitigen, um die Verkehrssicherheit wiederherzustellen.

Am Nachmittag um 16.15 Uhr folgte der nächste Einsatz für die Feuerwehren: Auf der Bundesstraße 28 zwischen Böhringen und Bad Urach war es zu einem Pkw-Brand gekommen. Eine Familie aus Metzingen hatte gerade ihre Urlaubsreise begonnen und fuhr in Richtung Römerstein, als es aus dem Motorraum zu qualmen begann. Die Familie konnte den Kleinwagen anhalten, das Auto rechtzeitig verlassen und noch das Gepäck aus dem Kofferraum retten, ehe sich das Feuer auf das gesamte Fahrzeug ausbreitete.

Die Feuerwehrabteilungen aus Böhringen, Hengen und Wittlingen rückten zu dem brennenden Fahrzeug aus. Die Böhringer Feuerwehrleute trafen als erstes an der Einsatzstelle an und löschten den Kleinwagen unter Atemschutz mit einer Schlauchleitung ab. Eine Ausbreitung des Feuers auf die Straßenböschung konnte verhindert werden. Anschließend wurde die Fahrbahn durch Floriansjünger gereinigt, ehe die ehrenamtlichen Feuerwehrleute den Einsatz nach zwei Stunden beenden konnten.

Am Abend um 18 Uhr war dann der Löschzug der Abteilung Stadtmitte der Bad Uracher Feuerwehr gefordert, als eine automatische Brandmeldeanlage im Kurzentrum einen Brand detektiert hatte. Glücklicherweise handelte es sich dabei um einen Fehlalarm – die Feuerwehrleute konnten nach kurzer Zeit Entwarnung geben.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel