Metzingen Auch die Wespen fliegen auf die Metzinger Trauben

Jörg Waldner, Geschäftsführer und Vorstandsvorsitzender der Weingärtnergenossenschaft Metzingen-Neuhausen, freut sich über die Qualität der Trauben. Ausgebaut wird der Wein in Möglingen.
Jörg Waldner, Geschäftsführer und Vorstandsvorsitzender der Weingärtnergenossenschaft Metzingen-Neuhausen, freut sich über die Qualität der Trauben. Ausgebaut wird der Wein in Möglingen. © Foto: Thomas Kiehl
Metzingen / Regine Lotterer 15.09.2017

Das Wetter hat den Wengerten in den vergangenen Tagen nicht unbedingt in die Karten gespielt: Wenn es immer wieder regnet, besteht die Gefahr, dass die Trauben anfangen zu faulen, erklärt Jörg Waldner, Vorstandsvorsitzender und Geschäftsführer der Weingärtnergenossenschaft Metzingen-Neuhausen. Aus diesem Grund drücken die Wengerter bei der Lese aufs Tempo. Am Mittwoch beispielsweise waren Spätburgunder und Schwarzriesling an der Reihe, die etwa 30 Prozent der Rebfläche ausmachen.

Voraussichtlich endet die Lese in diesem Jahr bereits in der letzten Septemberwoche und damit so früh wie selten.

Mehr lesen Sie in einer unserer Abo-Ausgaben