Am heutigen Samstag ist in Metzingen Firmung. Domkapitular Matthäus Karrer aus Rottenburg spendet 48 Jugendlichen und einem Erwachsenen das Sakrament der Firmung. Das Wort "Firmung" stammt vom lateinischen "firmare", was stärken, festigen, tauglich sein, zum Stehen bringen, Stehvermögen schenken bedeutet. Von Gott bekommen die Jugendlichen Kraft für ihr Leben, an ihm können sie sich festmachen. Der Heilige Geist schenkt den jungen Menschen Stehvermögen, damit sie in dieser Welt zu sich selbst stehen, damit sie einen Standpunkt finden und aus der Kraft des Heiligen Geistes leben können.

"Es zeigt sich, wes Geistes Kind jemand ist", dieses Sprichwort kennen wir alle. Das heißt: Es zeigt sich, wie jemand eingestellt ist und was für eine Gesinnung jemand hat. Wenn auf die Firmlinge an der Firmung der Heilige Geist herab gerufen wird, dann soll in ihrem Leben spürbar werden, dass sie aus dem Geist Jesu heraus leben und ihr Leben zu gestalten versuchen.

Die große Zusage an der Firmung und tagtäglich an alle getauften, gefirmten oder konfirmierten Christen ist zugleich auch ein großer Anspruch an unseren Umgang mit anderen Menschen.

Wenn wir alle von dieser Zusage ein wenig in unserem Leben umzusetzen versuchen, dann spüren andere, wes Geistes Kind wir sind, dass wir vom Heiligen Geist erfüllt sind und dann wird manches in unserer oft so geistlosen Welt auch wieder geistvoller werden. Das wünsche ich uns allen.