Der Nabu-Römerstein konnte den Ameisenexperten Dr. Wolfgang Münch für einen Vortrag gewinnen, in dem er den Zuhörern diese faszinierende Spezies vorstellt. Münch untersucht schon seit vielen Jahren Ameisenvorkommen auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz Münsingen und hat dort auch schon sehr seltene Arten gefunden. Der Vortrag findet am Mittwoch, 22. März, um 19 Uhr im Gasthaus „Hirsch“ in Böhringen, statt. Schon seit rund 130 Millionen Jahren bevölkern Ameisen die Erde. Die Krabbeltiere nutzen Blattläuse als Nahrungslieferanten, züchten Pilze und leben als organisiertes Arbeitsvolk zusammen, in dem jedes Tier schon von Geburt an seinen Platz hat. Ameisen nutzen unterschiedliche Nahrungsquellen. Die in der Region aktive rote Waldameise ist eine Allesfresserin. Zum einen ernährt sie sich räuberisch von anderen Insekten wie Spinnen und Raupen. Außerdem nutzt sie auch die zuckersüßen Ausscheidungen von Blattläusen, den sogenannten Honigtau.