Grabenstetten Alles zentral an einem Platz

Freuen sich über die Bauhoferweiterung: (von links) Bauhofleiter Hubert Kullen, Bürgermeister Harald Steidl und Bauhofmitarbeiter Markus Kazmaier.
Freuen sich über die Bauhoferweiterung: (von links) Bauhofleiter Hubert Kullen, Bürgermeister Harald Steidl und Bauhofmitarbeiter Markus Kazmaier.
Grabenstetten / MARA SANDER 16.05.2014
Der um Anbau und Neubau auf dem Pumpwerk-Gelände erweiterte Bauhof in Grabenstetten wird dieser Tage offiziell in Betrieb genommen. Tag der offenen Tür ist dann im Sommer.

Alle am Projekt "Bauhof- Erweiterung" in Grabenstetten Beteiligten feiern an diesem Freitag, 16. Mai, um 17 Uhr die Inbetriebnahme der Gebäude auf den gemeindeeigenen Grundstücken im Hofener Weg 65. Und zum Feiern haben sie allen Grund, denn schon seit vielen Jahren hat sich die Gemeinde Grabenstetten mit dem Projekt befasst. Die Bauhofmitarbeiter hatten bisher erschwerte Bedingungen, weil Geräte, Fahrzeuge und Material auf mehrere Lagerstellen im Ort verteilt waren. Diese Zeiten sind nun vorbei.

Grundlage der Planung war die Errichtung einer neuen Lagerhalle zur Unterbringung von Maschinen und Geräten des Bauhofes im Hofener Weg sowie der Anbau einer kleineren Halle für Kleingeräte an das Pumpwerk-Gebäude.

Im Zusammenhang mit der dringend erforderlichen Umgestaltung der Kläranlage Grabenstetten zu einem Pumpwerk mit Retentionsbodenfilter in den Jahren 2004 bis 2007 und der Ortsflurbereinigung wurde ein öffentlicher Weg in Ortsrandlage verlegt und ein funktionsgerechtes Areal für den Bauhof geschaffen.

"Das Ziel der Gemeinde, den Bauhof als organisatorische Einheit auf dem Pumpwerk-Gelände neben dem erweiterungsfähigen Gewerbegebiet Rossgallenäcker auszubauen und dort die Hallenkapazität im Hinblick auf die zentrale Unterbringung von Maschinen und Geräten zu erweitern, ist jetzt erreicht", so Bürgermeister Harald Steidl. "Durch die Konzentration der Lagerhaltung an einem zentralen Ort reduziert sich die Lärmbelästigung für die Bevölkerung und erhöht sich die Effizienz des Gemeindebauhofes", so Steidl.

Das Gebäude der bisherigen Lagerhalle befand sich in einem Mischgebiet im Oberdorf und grenzt direkt an ein Wohnhaus an. Weitere bisherige Lagermöglichkeit war ein Gemeinschaftsschuppenanteil an der Neuffener Straße.

Nun bietet die an das bestehende Pumpwerkgebäude angebaute kleine Halle 80 Quadratmeter Lagerfläche für Kleingeräte wie Rasenmäher, Anbaugeräte für Radlader und Unimog und die Lagerhaltung zur Wasserversorgung.

In der neu gebauten großen Halle stehen 180 Quadratmeter zur zentralen Unterbringung der großen Nutzfahrzeuge und als Trockenlager für Splitt und Sand, die bisher im Freien gelagert werden mussten, zur Verfügung.

"In den vergangenen Jahren hat sich der Pflegeaufwand des Bauhofes für Grünflächen auf der 1453 Hektar großen Gemarkungsfläche Grabenstetten durch geänderte Vorschriften in Naturschutz, Biosphärengebiet, Vogelschutz und Ausgleichsflächen wesentlich erhöht, und es wurden mehr Gerätschaften erforderlich", erklärt Bürgermeister Harald Steidl den dringenden Handlungsbedarf seitens der Gemeinde. "Der zentrale Bauhof ist die rationelle und personalkostengünstige Lösung der Probleme", so Steidl.

Die beiden Bauhofarbeiter Hubert Kullen und Markus Kazmaier haben dazu viele Eigenleistungen erbracht.

Rund 375 000 Euro haben Hallenneubau, Hallenanbau, zusätzliche Ausstattung und Gestaltung im Außenbereich gekostet.

Die werden finanziert durch Einnahmen von 80 000 Euro aus dem Ausgleichsstock, 37 000 Euro Erlös aus dem Verkauf des Schuppenanteils an der Neuffener Straße, dem geplanten Verkauf des Bauhofgebäudes im Oberdorf mit einem Mindestgebot von 74 000 Euro und dem Eigenanteil der Gemeinde von 183 000 Euro.

Info:

Am Sonntag, 29. Juli, lädt die Gemeinde dann zum "Tag des offenen Bauhofs" ein.