Neuhausen Äußerst knifflig

Landwirtschaftliche Flächen in Neuhausen werden neu geordnet.
Landwirtschaftliche Flächen in Neuhausen werden neu geordnet. © Foto: Archiv
CAROLA EISSLER 05.03.2015
Besitzzersplitterung ist ein altes Problem in Württemberg. In Neuhausen stellt sich das so dar: 1 235 Flurstücke auf 126 Hektar gehören 421 Grundstücksbesitzern. Eine Flurneuordnung soll's richten.

Es geht voran mit der Flurneuordnung in Neuhausen. Am kommenden Mittwoch, 11. März, findet im Bindhof eine große Infoveranstaltung statt, der 1. Oktober soll Stichtag für die Zuteilung sein. Das Verfahren läuft seit 13 Jahren, eine "ganz normale Zeit", wie Friedemann Salzer, Vorstandsvorsitzender der Teilnehmergemeinschaft, am Dienstagabend im Ortschaftsrat berichtete. Zehn Prozent der betroffenen Fläche liegen auf Gemarkung Dettingen, weshalb auch die Nachbargemeinde am Verfahren beteiligt ist. Die Teilnehmergemeinschaft besteht aus zwei Vollerwerbslandwirten, einem Nebenerwerbslandwirt, einem Vertreter für die Grundstücke, einem Vertreter aus Dettingen und der Ortsvorsteherin Lilli Reusch, die allerdings kein Stimmrecht hat.

Eine äußerst knifflige Sache sei eine solche Flurneuordnung, gab Salzer zu bedenken. Es geht um die Wertermittlung jedes einzelnen Grundstücks, um die Zuteilung in Bodenwertklassen, um die Erstellung eines Wege- und Gewässerplans um die Realisierung eines Grünrasters für die spätere Zuteilung. Die zersplitterten und meist schwer zu bewirtschaftenden Grundstücke werden in entsprechend sinnvolle Bewirtschaftungseinheiten aufgeteilt und ganz neu zugewiesen.

Weil den Neuhäusern durch den Bau der B 28 viel Ackerland weggefallen ist, soll unter anderem auch Grünland in Ackerland verwandelt werden, eine Genehmigung liegt wohl schon vor, obwohl dies im Land in der Regel nicht möglich ist.

Die Zuteilung ist übrigens ein hoheitlicher Akt und erfolgt durch die zuständige Behörde. "Allen Flächen gehen unter und werden beim Notar neu fixiert", erklärt Salzer das Prozedere. Das Flurneuordnungsgrundbuch ist zukünftig übrigens in Kornwestheim, von dort aus wird auch der gesamte Vorgang abgewickelt. Bezüglich der Neuzuordnung können freilich Wünsche geäußert werden. Ab Ende März finden deshalb acht Wochen lang Gespräche mit den betroffenen Eigentümern statt.

Betroffen von der Flurneuordnung sind allerdings nicht nur die kleinen Privatgrundstücke. Es geht auch um den Wegebau und ein neues Wegenetz. Über eine halbe Million Euro werden in dieses neue Wegenetz gesteckt.

Info Die Informationsveranstaltung zur Neuzuteilung im Zuge der Flurneuordnung findet am Mittwoch, 11. März, um 19 Uhr im Bindhof statt.