Metzingen „Natura in Aktion“: Neues Wissen auf alten Wegen

Ab dem Frühjahr können passionierte Schnitzeljäger die „Neuffener Toskana“ neu erleben.
Ab dem Frühjahr können passionierte Schnitzeljäger die „Neuffener Toskana“ neu erleben. © Foto: Thomas Kiehl
Metzingen / Nicole Wieden 01.11.2018
Die Naturfreunde Metzingen haben mit dem „Natura in Aktion Trail“ einen interaktiven Wanderpfad ausgearbeitet.

Enthusiastische Kinder sind auf Wanderpfaden ein recht ungewöhnlicher Anblick. Wesentlich vertrauter ist dann doch irgendwie das lustlose Hinterhertrotten, wenn dem sonntäglichen Spaziergang nicht entronnen werden konnte. Im kommenden Frühjahr allerdings könnte sich das zumindest um das Naturfreundehaus Falkenberg ändern, wenn am 1. April 2019 der sogenannte „Natura in Aktion Trail“ eröffnet wird. Er wurde in den vergangenen Monaten von der Jugendgruppe der Naturfreunde angelegt und im Oktober fertiggestellt.

Acht Kilometer Unterhaltung

Aus bestehenden Pfaden haben die Naturfreunde eine Wanderroute zusammengestellt und in ein interaktives Geländespiel verwandelt: Vom Naturfreundehaus Falkenberg führt der Weg durch den Wald zum Sportplatz bei Kappishäusern, weiter über den Jusi und wieder zurück durch den Wald zum Startpunkt. Für den Rundgang von acht Kilometern werden je nach Kondition ungefähr zweieinhalb Stunden benötigt. Mit den neu angelegten Stationen, die jeweils mit ein bis zwei Aufgaben versehen sind, kann der Spaziergang einen ganzen Nachmittag ausfüllen.

Der interaktive Pfad steht im Kontext eines europaweiten Umweltprojektes. 1992 nämlich hat die Europäische Union mit dem Projekt „Natura 2000“ ein Netzwerk von Naturschutzgebieten aufgebaut, das mittlerweile zirka 20 Prozent der Land- und Wasserfläche innerhalb der EU umfasst. Allein 5200 dieser Gebiete befinden sich in Deutschland. Die Regelung für den Naturschutz ist dabei den einzelnen Bundesländern überlassen.

Um das Projekt bekannter zu machen, hat eine der größten NGOs im Bereich Umweltschutz, die „Naturfreunde Internationale“ 2003 die Kampagne „Natura Trails“ gestartet: Auf ausgewählten Wanderpfaden sollen die Spaziergänger mehr über die Natur erfahren. Auf diese Weise soll ein ausgeprägteres Bewusstsein für den nötigen Artenschutz entstehen. Erstmals lanciert in Osterreich – die Geburtswiege der Naturfreunde – existieren in Deutschland mittlerweile über 100 solcher Trails.

Unterwegs mit GPS

Weil die Naturfreunde Metzingen in einem „Natura 2000“-Gebiet zuhause sind, wurde nun auch hier ein solcher Weg angelegt: Aufgrund der vulkanischen Aktivitäten vor zirka 17 Millionen Jahren hat sich im Albvorland zwischen Jusi, Hohen Neuffen und Bassgeige eine fruchtbare Landschaft entwickelt, die Heimat für eine Vielzahl von mitunter bedrohten Tier- und Pflanzenarten geworden ist.

Um dieses Gebiet spielerisch zu erkunden, müssen sich die Teilnehmer in Gruppen von acht bis 16 Personen zusammenfinden. Nach Anmeldung im Naturfreundehaus erhalten sie dort das Startequipment in Form eines Handbuchs mit der ausgewiesenen Route. Mit dessen Hilfe müssen die Aktionsboxen für die einzelnen Stationen gefunden werden, wobei zusätzlich auch ein GPS-Gerät genutzt werden kann. In den Boxen enthalten sind die zu lösenden Aufgaben und darüber hinaus die erforderlichen Utensilien, etwa ein paar Seile oder Bälle. Auch die Jahreszeit spielt eine Rolle, denn wer sich im Winter aufmacht, wird in der Natur nicht alle benötigten Materialien finden.

Gefördert werden bei diesen Aufgaben der Teamgeist und die Beweglichkeit der Teilnehmer. Außerdem macht es das Geländespiel erforderlich, sich mit der unmittelbaren Umgebung zu befassen: So beschäftigt sich die erste Station vor Kappishäusern mit dem Thema Wald, gefolgt vom Biosphärengebiet auf dem Parkplatz des Jusi. Auf dem Vulkanschlot selbst geht es um die ehemals 350 aktiven Vulkane und deren Nachwirkungen. Auf Rückweg beschäftigen sich die Teilnehmer schließlich mit Kräutern und Streuobstwiesen.

Während die Aufgaben in ihrem Grundkonzept von den Naturfreunden Deutschland in Berlin entworfen wurden, kommt die individuelle Gestaltung und Umsetzung auf die Ortsgruppen zu. Und weil sich die Jugendgruppe Metzingen als recht kreativ erwiesen hat, könnte es im nächsten Jahr bedeutend einfacher werden, den Nachwuchs vor die Haustüre zu bewegen.

350

Vulkane waren ehemals im hiesigen Gebiet der Vorderalb aktiv. Wer noch mehr über die Natur vor Ort erfahren möchte, kann sich ab dem 1. April auf den „Natura in Aktion Trail“ begeben.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel