Schon mehr als drei Jahrzehnte alt ist der Waldlauftag der Metzinger Schulen. Eine Tradition, die einst als kleine Schulveranstaltung ihren Anfang nahm und inzwischen zum 34. Mal über die Bühne ging. Jeden Herbst geht es für alle Metzinger Schüler raus in die Natur, um die Kondition zu testen und zur Bewegung zu motivieren. Ein Angebot, das sehr gut angenommen wird, wie Tilmann Müller, Sportlehrer am Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium und zusammen mit der Fachschaft Sport für die Organisation des Waldlauftages verantwortlich, betont. 625 Schüler aller Schulen gingen gestern beim Trimm-Dich-Pfad an den Start. "Vor allem die Grundschüler sind voller Begeisterung mit dabei", sagt Müller. Der Waldlauftag motiviere, sich auch abgesehen von diesem gemeinsamen Laufereignis öfters auf die Laufstrecke zu begeben.

Ein enormer organisatorischer Kraftakt bedeutet der Waldlauftag jedes Jahr für Fachschaft Sport. Lohnenswert ist dies allemal, denn Kinder finden Freude und Spaß am Laufen, wie Müller sagt. Das zeigte sich auch gestern deutlich: Da gab es Gekicher bei den ganz kleinen Läuferinnen vor dem Start, ein Fiebern auf den Wettlauf bei den Älteren. Die Medaillen und Auszeichnungen werden nach den Herbstferien ausgegeben. Doch weit wichtiger ist die Teilnahme gemäß dem olympischen Motto. Die Strecken waren in unterschiedliche Längen und Schwierigkeitsgrade unterteilt, von 500 Meter bis 1800 Meter Laufrunden.

Waldlauftag ist aber nicht nur ein Großereignis für die Läufer. Eltern und Großeltern fieberten am Rande der Strecke mit und feuerten die Athleten an. Und erstmals gab es gestern sogar noch eine kleine Bewirtung: Die Brasilien AG des Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums versorgte Besucher und Läufer mit Tee und Brezeln.