Metzingen 2096 Stimmen: Bürgerentscheid naht

Dr. Friedrich Lorch (Bildmitte) überreicht Metzingens Erster Bürgermeisterin Jacqueline Lohde die gesammelten Unterschriften. Jetzt spricht viel dafür, dass es einen Bürgerentscheid geben wird, möglicherweise wird es in Metzingen kein Kombibad geben.
Dr. Friedrich Lorch (Bildmitte) überreicht Metzingens Erster Bürgermeisterin Jacqueline Lohde die gesammelten Unterschriften. Jetzt spricht viel dafür, dass es einen Bürgerentscheid geben wird, möglicherweise wird es in Metzingen kein Kombibad geben. © Foto: Peter Kiedaisch
Metzingen / Von Peter Kiedaisch 16.08.2018

Mit Spannung wird seit Wochen beobachtet, ob die Gegner eines Kombibads auf dem Bongertwasen, wie es der Gemeinderat Mitte Mai beschlossen hatte, über den Weg eines Bürgerbegehrens genügend Unterschriften zusammenbringen, um den Ratsbeschluss ungültig machen und einen Bürgerentscheid anstrengen zu können. Am Donnerstag haben Vertreter der Bürgerinitiative die Unterschriftenlisten hübsch verpackt in einem Pappkarton mit Schleifchen im Rathaus übergeben. 2096 Metzinger haben unterschrieben, das verlangte Ziel von 1270 Unterschriften wurde also um 65 Prozent übererfüllt.

Der Vertrauensmann der Initiative, Dr. Friedrich Lorch, richtete einige Worte an Metzingens Erste Bürgermeisterin Jacqueline Lohde und verkündete nicht ohne Stolz, das Ziel schon nach weniger als drei Wochen erreicht zu haben. „Ohne öffentlichen Etat und ohne mitgliedsstarke Vereine im Hintergrund.“

Es deutet alles darauf hin, dass es zu einem Bürgerentscheid kommt. Zwar muss die Stadtverwaltung jede einzelne Unterschrift auf ihre Richtigkeit überprüfen, doch Jacqueline Lohde geht davon aus, dass auch nach Abzug etwaiger Doppelungen oder ungültiger Unterschriften genügend übrig bleiben, damit das geforderte Quorum erfüllt ist. Der Gemeinderat wird voraussichtlich in seiner Sitzung am 4. Oktober den Weg frei machen für einen Bürgerentscheid. Ihn zu verhindern, dürfte rechtlich kaum noch möglich sein.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel