Donnstetten 175 Jahre von der Musik getragen

Beim großen Jubiläumsabend in der Donnstetter Festhalle zeigte der Liederkranz und seine Einzelchöre was sie können.
Beim großen Jubiläumsabend in der Donnstetter Festhalle zeigte der Liederkranz und seine Einzelchöre was sie können. © Foto: Maria Bloching
Donnstetten / Von Maria Bloching 12.06.2018

Schöner als mit einem solch hochkarätigen Konzert hätte der Liederkranz Donnstetten sein 175-jähriges Jubiläum nicht feiern können. Im Mittelpunkt standen  Vorträge aus der szenischen Kantate „Sonne, Mond und Sterne“ nach Peter Schindler, die zeitlos musische Einflüsse aus Renaissance, Barock, Chanson, Jazz, Pop und Musical vereint und damit die 175-jährige Vereinsgeschichte dahin schmelzen ließ.

Sowohl in den Vorträgen als ein einziger, stimmgewaltiger Chor, aber auch in Einzeldarbietungen des Männerchors unter der Leitung von Hartmut Rommel, des Gemischten Chors sowie des Chors „Intakt“ unter der Leitung von Martina Sturm, entwickelten die Sänger eine einzigartige Klangsprache und besangen alltägliche, derbe und komische sowie ernste Themen mit einem Gespür für Dramatik, Freud und Leid. Die lyrische Zeitreise reichte von Oswald über Goethe bis hin zu Eichendorff und Mörike. Eindrucksvoll wurde über die großen Fragen des menschlichen Daseins gesungen.

Das Publikum in der Festhalle zeigte sich begeistert, war es doch bereits vom Männerchor mit den Liedern „Das Ringlein“ und „Das Heckenröschen“ sowie von allen Chören mit „Gesang verschönt das Leben“ eingestimmt worden. Mit dieser Demonstration ihres Könnens haben die Chormitglieder den Gedanken der Vereinsgründer weitergetragen.

Diese schafften es im Jahr 1843 Männer für das gemeinsame Singen zu begeistern: „Ununterbrochen ist unser Männerchor seither aktiv“, freute sich Joachim Büttner, erster Vorsitzender des Liederkranzes. 105 Jahre hat es gedauert, bis diese Männerdomäne durch die Gründung des Gemischten Chors aufgebrochen wurde. Seit 70 Jahren singen Frauen und Männer gemeinsam. Büttner lobte das verantwortliche Wirken der Mitglieder und Vorstände, die mit ihrer Sorge um die Zukunft des Vereins und mit einer guten Jugendarbeit stets Weitsicht bewiesen hätten. Seit 1980 besteht der Kinderchor. Im Rahmen dessen 25-jährigen Jubiläums fanden sich 2005 ehemalige Kinderchorsänger zu einem Projektchor zusammen, der nach wie vor als „Intakt“ seine Zuhörer begeistert.

„Mit unseren Liedern tragen wir die Gedanken und die Begeisterung unserer Gründer weiter. Jedes einzelne Mitglied liegt uns am Herzen, denn Chorgesang verbindet uns alle“, betonte Büttner. Immerhin singen 34 Männer im Männerchor, 31 Frauen und Männer im Gemischten Chor, 21 Sänger im Chor Intakt und 14 Kinder im Kinderchor. Eine ebenso beachtliche Zahl wie die 175 Jahre, die nunmehr hinter dem Liederkranz liegen und von Bürgermeister Matthias Winter zum Anlass genommen wurden, Rückblick aber auch Vorausschau zu halten.

Vor 175 Jahren hätten Menschen begonnen, sich für das gesellschaftliche, kulturelle und politische Leben zu interessieren und ihr Lebensumfeld selbst zu gestalten. „Sie orientierten sich am gemeinsamen Ziel und gründeten den Liederkranz, um ihr Selbstbewusstsein zum Ausdruck zu bringen“, so Winter. Über Epochen hinweg – „in der Kaiserzeit gegründet und zwei Weltkriege überlebt“ – hätte die Musik den Verein getragen.

Jürgen Flitsch, Bezirksvorsitzender des Chorverbands Ludwig Uhland, bezeichnete die 175 Jahre Chorgesang in Donnstetten als ein „herausragendes und starkes Jubiläum“. Diese lebendige Chorgemeinschaft sei keine Selbstverständlichkeit, sondern der Treue, Verlässlichkeit und dem begeisterten Einsatz vieler Einwohner geschuldet. Ihr gemeinsames Singen hätte in all der Zeit Freude und Trost gespendet. Seine Stellvertreterin Katja Spingler hielt die Laudatio auf jene Sänger, die für langjähriges aktives Singen geehrt wurden.

Auch am Sonntag wurde gesungen. „Donnstetten singt“ hieß es am Nachmittag mit zahlreichen Vereinen, nachdem der Kinderchor das Musical „Eine Reise nach Rio“ erfolgreich aufgeführt hatte. Zum krönenden Abschluss stimmten alle Gäste das Donnstetter Heimatlied an.

60

Jahre ist Karl Hummel bereits Teil des des Liederkranzes. Er wurde ebenso geehrt wie Willi Aufrecht (50 Jahre), Helmut Schill (40), Ursula Zietz (30) und Rosemarie von Sichowsky (25).

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel