Barockschloss Von Joan Baez bis Monika Kruse

Ludwigsburg / Heidi Vogelhuber 20.06.2018

Im prachtvollen Innenhof des Ludwigsburger Barockschlosses wurden ehemals edle Fürsten und zarte Maiden empfangen. Das charakteristische Hufgetrappel, hervorgerufen durch Kutschen, die von weißen Rössern gezogen wurden, schallte von den altehrwürdigen Fassaden des repräsentativen Barockgebäudes.

Auch heutzutage schallen immer wieder abwechslungsreiche Geräusche von den Wänden des Residenzschlosses. Vergangenes Wochenende waren das röhrende Motoren der imposanten Karosserien bei den „Retro Classics meets Barock“. Aber auch Freunde der klassischen Musik konnten sich in dieser Saison wieder in barocken Räumen verzaubern lassen. „Wir heißen ‚Schlossfestspiele’. Das erfüllt mich mit Stolz, wir müssen diesen Räumlichkeiten aber auch gerecht werden“, sagt Thomas Wördehoff, der Intendant der Ludwigsburger Schlossfestspiele, beim Pressegespräch am Dienstagvormittag.

Viele Geschmäcker befriedigen

Um die Schlossfestspiele ging es an diesem Tag allerdings nicht. Aber um viel und unterschiedliche Musik. „Wir wollen alle glücklich machen“, sagt Michael Scholz, Geschäftsführer der „Eventstifter“. Dies spiegelt sich in der diesjährigen Open-Air-Saison im Schloss auch wieder. Für die Planung der Freilicht-Konzerte hat sich der Leiter der Schlossverwaltung, Stephan Hurst, neben Thomas Wördehoff auch wieder Michael Scholz von „Eventstifter“, die für die Organisation der KSK-Music-Open verantwortlich sind, sowie Stefan Pauen von Sonar Marketing, der sich um das Elektronikfestival „Electrique Baroque“ kümmert, ins Boot geholt.

Als geschlossenes Team präsentierten sich die vier Männer beim Pressegespräch, jeder hat jedoch seine Aufgabe in der Planung der Freilicht-Saison. Neu in diesem Sommer ist die Kooperation zwischen den Ludwigsburger Schlossfestspielen und den KSK-Music-Open. Zwei Opernstars werden ins Programm der KSK-Music-Open integriert: Aida Garifullina, die ein Engagement an der Wiener Staatsoper hat, ist spätestens seit dem 14. Juni weltbekannt, denn sie sang gemeinsam mit dem britischen Popstar Robbie Williams bei der Eröffnung der Fußball-Weltmeisterschaft in Moskau. Die russische Sopranistin ist am Mittwoch, 1. August, gemeinsam mit Vittorio Grigolo und dem Orchester der Schlossfestspiele, unter der Leitung der Dirigentin Julia Jones, zu hören. Beide Opernsänger haben bereits bei Crossover-Projekten mitgewirkt, wodurch sie laut Wördehoff gut ins Konzept der KSK-Music-Open passen.

Auch das weitere Programm der KSK-Music-Open hält große Namen bereit: Das Konzert der legendären, mittlerweile 76-jährigen Joan Baez etwa. Die „Königin des Folk“, wie Bob Dylan sie nannte, kommt am Dienstag, 31. Juli, ins Ludwigsburger Schloss. Wer allerdings noch keine Karten hat, der kommt zu spät. Denn obwohl laut Scholz 4600 Besucher sitzend beziehungsweise 10 000 stehend in den Innenhof passen, ist ihr Konzert bereits ausverkauft.

Es gibt noch Karten

Für die anderen fünf Konzerte gibt es noch Karten. Vom 27. Juli bis zum 4. August spielen neben dem genannten Opernduett, die Rockklassiker Scorpions (Freitag, 27. Juli), der Sänger in Blümchen-Hose, Dieter Thomas Kuhn (Samstag, 28. Juli), der britische Popmusiker James Blunt (Sonntag, 29. Juli) und es gibt deutschsprachigen Hip-Hop von Freundeskreis (Samstag, 4. August). Der Abschluss der Open-Air-Saison wird durch elektronische Töne dominiert: Das Festival „Electrique Baroque“ (Siehe Infokasten), findet am Samstag, 1. September, statt.

Wie Scholz von „Eventstifter“ berichtet, wurden bislang über 30 000 Karten verkauft. Die Organisatoren gehen davon aus, dass in den übrigen sechs Wochen noch weitere 5000 bis 10 000 Konzertkarten verkauft werden.

„Electrique Baroque“ am Samstag, 1. September

2018 gastiert das Elektrofestival zum dritten Mal im Schlosshof.

„Electrique Baroque“ steht auf drei Säulen: „Die erste Säule ist ein internationales Line-up mit fein aufeinander abgestimmten Top-acts“, sagt Stefan Pauen von Sonar Marketing. Die zweite sei die „sensationelle Location“ (Pauen) und die dritte sei deren Inszenierung.

Das Spiel mit dem barocken Ambiente und der elektronischen Musik, mit Farben, Figuren und Effekten gehöre genauso zu der Veranstaltung wie die Musiker.

2018 ist die erfolgreiche Techno-DJane Monika Kruse zu sehen, ebenso das DJ-Kollektiv „Moonbootika“ sowie Ame DJ, Extrawelt, Marcel Dettmann, Marius Lehnert und Milyano. hevo

www.electrique-baroque.de

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel