Ein 28-Jähriger, der am Steuer eines zum Wohnmobil umgebauten VW saß, jagte laut Polizei am Dienstag gegen 23.30 Uhr unter Missachtung sämtlicher roter Ampeln und Vorfahrtsregeln in nur wenigen Minuten einmal quer durch das gesamte Stadtgebiet.

Nachdem er einer Streife aufgefallen war, als er vermutlich bei roter Ampel aus der Reuteallee nach links in die Heilbronner Straße abgebogen war, hefteten sich die Beamten an seine Fersen. Die Anhaltezeichen der Polizisten ignorierte der Mann.

Sein Weg führte ihn über die Schlossstraße zunächst in Richtung Wilhelmstraße, in der er plötzlich den Fahrstreifen wechselte, um durch den Tunnel zu fahren. Dabei gefährdete er einen Autofahrer. Entgegen der Einbahnstraße setzte der 28-Jährige seine Flucht in die Alleenstraße fort, bog nach links in die Myliusstraße und dann nach rechts in die Bahnhofstraße ab. In der Hoferstraße setzte er seine Fahrt erneut entgegen der Fahrtrichtung fort, bevor er über die Gänsfuß- und Talallee in die August-Bebel-Straße sauste. Um ihn zu stoppen, wurde er dort von einer Streife mit quer zur Fahrbahn abgestelltem Streifenwagen erwartet. Diesem raste er ungebremst entgegen, so dass die Beamten den Weg frei machten, um eine Kollision zu verhindern.

Der weitere Fluchtweg führte den Raser über die B 27 in Richtung Bietigheim-Bissingen, wo er die Abfahrt zum Parkplatz des Einkaufszentrums Breuningerland nahm. Die Jagd endete für den Rowdy nach mehreren Fahrten im Kreis schließlich im Graben zwischen der Heinkelstraße und dem Parkplatz, so die Polizei.

Damit nicht genug, der 28-Jährige setzte seine Flucht zu Fuß fort, bis ihn die Beamten kurz vor Mitternacht schließlich schnappten. Er hatte sich auf einer Wiese auf Höhe der Autobahnauffahrt in Richtung Stuttgart hinter einer Leitplanke versteckt.

Wie sich herausstellte, hatte der Mann keinen gültigen Führerschein und zudem eine Kleinmenge Marihuana im Auto. Bei der anschließenden Durchsuchung seiner Wohnung wurden weitere kleine Mengen Marihuana sowie Cannabispflanzen und mehrere tausend Euro Bargeld sichergestellt. Unklar ist noch, wie der Mann in den Besitz des Autos gelangte.

Das Polizeirevier Ludwigsburg bittet andere Verkehrsteilnehmer, die der 28-Jährige während seiner wilden Fahrt gefährdete, sich unter der Telefonnummer (07141) 18-53 53 zu melden.