Ein Firmenlauf bringt selbst die Couch-Potatoes in Bewegung“, so Alexander Hübner, Sprecher des Württembergischen Leichtathletik-Verbands. Traditionell bringe eine solche Veranstaltung die Menschen näher zusammen, sagt er bei einem Gespräch in den Räumen der Lebenshilfe Ludwigsburg. Denn beim achten AOK-Firmenlauf, der Teil der Firmenlaufserie der Baden-Württembergischen Leichtathletik-Verbände ist, sollen Menschen, die sonst nicht so viel miteinander zu tun haben, zusammengebracht werden. „Sport spielt immer eine große Rolle, auch bei Menschen mit einer Behinderung“, ergänzt Stephan Kurzenberger, Geschäftsführer der Lebenshilfe Ludwigsburg.

Beim diesjährigen AOK-Lauf am 25. September ist die Lebenshilfe ein Kooperationspartner, was Kurzenberger und sein Team der Lebenshilfe besonders freut: „Dadurch, dass wir nicht Organisator, sondern Kooperationspartner sind, geht es vor allem um den sportlichen Gedanken.“ Die Lebenshilfe schaffe nicht abstrakt eine solche Veranstaltung, bei der es ausschließlich um den sozialen Gedanken gehe, sondern Menschen mit Behinderung hätten beim Inklusionslauf, der zum ersten Mal stattfindet und fester Bestandteil des AOK-Firmenlaufs ist, die Möglichkeit, dabei zu sein und die Freude am gemeinsamen Sport zu erleben. „Es starten auch alle gemeinsam, es gibt keinen Vorlauf“, so der Lebenshilfe-Chef.

Die Laufstrecke umfasst 5,7 Kilometer. Es ist ein Rundkurs mit Start im Schlosshof. Er führt durchs Blühende Barock, das Wohngebiet Favoritegärten und an der Westseite des Favoriteparks entlang. Ins Ziel geht es dann über die Ostseite des Parks, durch das Blüba und in den Schlosshof zurück, dort findet auch eine gemeinsame Hocketse nach dem Lauf statt. Im vergangenen Jahr waren gut 800 Teilnehmer beim AOK-Firmenlauf dabei, aktuell sind es rund 860 Anmeldungen, die Veranstalter gehen von mehr als 1000 Läufern aus. Wie viele davon Menschen mit Behinderung sind, wird sich noch zeigen. Da es der erste Inklusionslauf in Ludwigsburg ist, gebe es noch keine Vergleichszahlen. Klar sei aber bereits, dass Bewohner des Wohnheims der Lebenshilfe Ludwigsburg in Remseck-Aldingen auf jeden Fall mitlaufen werden, wie Alexander Hartung: „Ich betreibe gerne Sport. Früher war ich Torwart, inzwischen spiele ich draußen auf dem Feld. Da muss ich auch viel laufen“, sagt er. Gemeinsam mit einigen seiner Mitbewohner, nehme er auch am Firmenlauf teil. „Das innere Bedürfnis, Sport zu treiben, ist bei allen gleich. Nur der Leistungsgedanke beim Sport ist bei Menschen mit Behinderung schwierig“, erklärt Kurzenberger. Beim Freizeitsport jedoch sei das Zusammenkommen einfach. „Beim Sporttreiben spielen Unterschiede und Diversität keine Rolle“, sagt er. Gerade bei Kindern und Jugendlichen funktioniere das gemeinsame Sporteln gut. Entscheidend sei, dass keine besondere Rücksicht genommen werde. Die Angst, sich politisch inkorrekt auszudrücken, könne beim Sport gut abgebaut werden.

„Einen Kilometer sind beim Ludwigsburger Inklusionslauf alle gemeinsam unterwegs“, erklärt Kurzenberger. Danach könne weitergelaufen werden oder eben nicht. Der gemeinsame Kilometer stehe symbolisch dafür, die Dinge gemeinsam anzugehen. Die kleine Runde sei aber nicht nur für Menschen mit Behinderung gedacht, auch Familien, ältere Teilnehmer oder Kinder könnten die kleine Runde wählen, Behinderte könnten sich ebenso für die große Runde entscheiden. Eine Medaille bekommen übrigens alle Teilnehmer. Dabei sein, wo die Veranstaltung ohnehin stattfindet und nichts Gesondertes zu schaffen, das sei das Tolle an dem Lauf, sagt der Lebenshilfe-Chef. Es stehe im Vordergrund, sich als Teil der Gemeinschaft zu fühlen, und gerade beim Sport sei der Zugang einfach.

Informationen zu Ablauf und Anmeldung


Der Inklusionslauf, als Teil des achten AOK-Firmenlaufs, beginnt am Mittwoch, 25. September um 18 Uhr im Hof des Ludwigsburger Barockschlosses. Ab 18.30 Uhr beginnt das Rahmenprogramm mit Musik. Veranstaltungsende ist gegen 21.30 Uhr, nach der Siegerehrung.

Anmeldungen sind noch bis Montag, 16. September, 12 Uhr online möglich. Sofern es noch Plätze gibt, sind auch Nachmeldungen am Tag des Laufs im Schlosshof möglich.

Der Lauf findet laut den Veranstaltern bei so gut wie jedem Wetter statt, ausgefallen sei der AOK-Firmenlauf bislang noch nie, sagt Alexander Hübner. hevo

www.ludwigsburg.bw-running.de

Zur Lebenshilfe Ludwigsburg


Die Lebenshilfe Ludwigsburg wurde 1962 gegründet, um mehr gesellschaftliche Akzeptanz für Menschen mit geistiger Behinderung und ihre Angehörigen zu schaffen.

Ziel ist, die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben für Menschen mit Behinderung voran zu bringen.

Die Lebenshilfe bietet in Bietigheim-Bissingen und in Remseck-Aldingen stationäres Wohnen für Erwachsene in familiären Kleingruppen sowie ambulant betreute Angebote an verschiedenen Orten im Landkreis an, ebenso vielfältige Freizeitangebote. bz