Ludwigsburg Sommerfahrt zu den verschollenen Gärten von Schloss Solitude

Ludwigsburg / BZ 03.09.2014
Die Sommerfahrt des Historischen Vereins für Stadt und Kreis Ludwigsburg zu den verschollenen Gärten von Schloss Solitude findet laut einer Mitteilung am Samstag, 13. September, statt. Im Bus und zu Fuß erhält man einen Eindruck von der riesigen barocken Anlage, die vor 250 Jahren gebaut wurde.

Die Sommerfahrt des Historischen Vereins für Stadt und Kreis Ludwigsburg zu den verschollenen Gärten von Schloss Solitude findet laut einer Mitteilung am Samstag, 13. September, statt. Im Bus und zu Fuß erhält man einen Eindruck von der riesigen barocken Anlage, die vor 250 Jahren gebaut wurde. Schloss Solitude zählt zu den aufwändigsten und umfangreichsten Schöpfungen des 18. Jahrhunderts.

Erst bei einer ausgedehnten Rundfahrt mit dem Bus erschließt sich der vielgliedrige Schlösserkosmos. Besichtigt werden die Fasanerie, das Bärenschlössle und ein Teils des ehemaligen Gartens sowie der Hauptbau mit Flügeln und dem sogenannten Kavaliershäuschen - Teile einer ausgedehnten Gesamtkonzeption. Herzog Carl Eugen hatte die Einsamkeit zwar vordergründig gesucht, schnell aber trat sein Bedürfnis nach Prachtentfaltung hervor.

Zwischen 1764 und 1772 entstand so die weitläufige Schlossanlage mit zahllosen Nebengebäuden, Gartenpavillons und Attraktionen im Nahbereich. Ausflugsziele wurden in den umgebenden Wäldern geschaffen, die durch ein geradliniges Netz von Achsen und Sternen miteinander verbunden wurden und so zugleich die Jagdwälder und Tiergärten erschlossen. Zum Ende der Bauzeit trat die Militärakademie für bis zu dreihundert Eleven auf den Plan.

Info
Anmeldung über info@historischer-verein-ludwigsburg.de.