Anschnallen, Gang einlegen, Gas geben, losträllern. Die meisten Menschen singen im Auto ihre Lieblingshits lauthals mit. Warum gerade hier? Weil sie allein sind und sich keiner Kritik aussetzen müssen. Uwe Baltner tut auch nichts lieber, als in seinem Fiat 500 inbrünstig zu schmettern. Edith Piaf, Nicki Minaj, Element of Crime, Queen, Spice Girls – was ihm eben unterkommt. Das hat ihm mittlerweile rund 530 000 Fans auf der Social-Media-Plattform Instagram gebracht. Und es werden von Tag zu Tag mehr.

Sogar Rihanna ist ein Fan

Uwe Baltner ist aktuell ein Social-Media-Phänomen. Dabei macht er gar nichts so Phänomenales. Er filmt sich mit dem Handy selbst beim Singen im Auto, während er den Text vom Display abliest, stellt die kurzen Karaoke-Clips auf Instagram ein – und begeistert damit die Massen. „Aktuell kommen 1000 Follower am Tag hinzu“, sagt er. Sein berühmtester Fan ist Popstar Rihanna, doch auch andere Promis wie die Rapper von Cypress Hill und R’n’B-Star Chris Brown haben die Videos­ des Schwaben kommentiert und geteilt. „Der Sänger der Popband Spandau Ballet hat mir geschrieben, dass sie noch einen Sänger suchen“, sagt Baltner grinsend. „Das ist ein tolles Feedback.“ Er bekennt: „Das hat auch was mit meinem Ego zu tun.“

Die Clips dreht Uwe Baltner seit einem Jahr, doch seit wenigen Wochen geht sein Hobby derart durch die Decke, dass er notgedrungen seiner Frau von seiner skurrilen Zweitkarriere erzählen musste. Die Medien reißen sich um den Internet-Barden, mittlerweile muss er täglich ein bis zwei Stunden lang Fragen seiner Fans beantworten und auf Songwünsche reagieren­. „Das kostet mehr Zeit als das Singen“, sagt er. Plötzlich Influencer. Dabei hat Uwe Baltner recht wenig vom klassischen Instagram-Sternchen. Der 56-Jährige ist in Böblingen aufgewachsen und lebt mit seiner Frau und einem Labrador-Trio in Backnang. Die drei erwachsenen Töchter sind aus dem Haus. Ein Enkelchen gibt es auch schon. Ein Normalo mit angegrautem Haar, Hemd und Brille.

Sein Erfolg liegt vielmehr an seiner Art. Uwe Baltner singt mit Schmackes und einem Strahlen im Gesicht. Schiefe Töne macht er mit seiner ausgeprägten Mimik und viel Enthusiasmus wett. „Mein Lächeln­ ist genauso wichtig wie das Singen“, sagt er. Uwe Baltner war schon als Jugendlicher Mitglied in Bands. Er liebt den Gesang: „Es macht mich total happy.“ Außerdem entspanne das Singen. „Jeder braucht seine fünf Minuten für sich“, ist sich Uwe Baltner sicher. Sein Rückzugsort sei eben sein Kleinwagen. Auch wenn der mittlerweile zur öffentlichen Bühne geworden ist.

Tonleitern zum Aufwärmen

Ganz von ungefähr kommt der Erfolg allerdings­ nicht. Uwe Baltner ist Medienprofi. Einst berichtete er als Sportredakteur für die Stuttgarter Nachrichten, wechselte dann zu einem Online-Technikmagazin, heute ist er Geschäftsführer und Mitinhaber einer Werbeagentur in Ludwigsburg und berät Kunden in Social-Media-Fragen. Seine eigene Internet-Karriere ist dabei ein Pfund, mit dem er wuchern kann. Die zwei bis drei Videos, die er täglich hochlädt, entstehen während seiner Pendelei. Erst wärmt er sich mit Tonleitern auf, dann übt er, dann fährt er irgendwo rechts ran und filmt sich. „Ich brauche allerdings 20, 30 Versuche, bis es zu meiner Zufriedenheit ist“, sagt er. Aus einem anfänglichen Reichweiten-Experiment und 400 Followern ist auf diese Weise eine richtige Marke geworden.

Auch wenn die Singerei ihn beruflich beflügelt, Geld verdient er nach eigenen Angaben damit nicht. Auch Firmen hätten ihn noch nicht als potenzielle Werbefigur entdeckt. Abgeneigt sei er nicht. Außerdem plant er schon Neues – und zwar Duette. „Zu zweit macht das Ganze noch mehr Spaß“, glaubt er. Uwe Baltner lacht: „Ich habe auch schon ein paar Kollegen angehauen. Die sind gar nicht so unwillig.“