Bilanz Scorpions sind Spitzenreiter

Bereits das erste Konzert der diesjährigen KSK-Music-Open am 27. Juli war ein voller Erfolg. Die Scorpions rockten den Schlossinnenhof in der Barockstadt.
Bereits das erste Konzert der diesjährigen KSK-Music-Open am 27. Juli war ein voller Erfolg. Die Scorpions rockten den Schlossinnenhof in der Barockstadt. © Foto: Werner Kuhnle
Ludwisgburg / Frank Ruppert 08.08.2018

Dieses Jahr sind wir schneller mit dem Abbau fertig geworden, als in den vergangenen Jahren“, sagt Daniel Niedrich von der Agentur Eventstifter, die die KSK-Music-Open veranstaltet. Der Projektverantwortliche zeigt sich sehr zufrieden mit der Konzertreihe, die am Sonntag mit dem Auftritt von Freundeskreis endete: „Wir haben 37 000 Besucher bei den fünf Konzerten verbuchen können. Damit liegen wir im Durchschnitt der vergangenen Jahre.“

Positiv fällt sein Fazit auch deswegen aus, weil eine gute Stimmung bei allen Künstlern geherrscht habe. Dass bis auf das bestuhlte Konzert von Joan Baez keines ausverkauft war, stört die Veranstalter nicht. Mit 8000 wie bei Freundeskreis oder 9000 wie bei den Scorpions sei der Schlossinnenhof, der 10 000 Menschen stehend fasst, stets gut ausgelastet gewesen. Dieter Thomas Kuhn lockte 8500, James Blunt 6500 Besuchern an. „Besonders beeindruckt hat mich persönlich Joan Baez. Was die schon alles erlebt hat und mit 77 Jahren noch für eine stimmliche Leistung auf die Bühne bringt ist aller Ehren wert. Zudem war sie auch hinter der Bühne sehr nett und legte keinen Wert auf eine Sonderbehandlung“, schwärmt Niedrich.

Absage trübt Bilanz kaum

Einen Ausfall mussten die Veranstalter aber hinnehmen. Die Sommernacht der Opernstars musste, wegen Erkrankung der Sängerin abgesagt werden. „Bereits anderthalb Wochen vor dem Konzert musste die Dirigentin krankheitsbedingt passen. Für Sie haben wir noch einen Ersatz bekommen, für die Sängerin war das aber in der Kürze der Zeit, wenige Tage vor dem Konzert nicht mehr möglich“, erklärt Niedrich. Die Kartenbesitzer hätten aber durchweg mit Verständnis reagiert. In Klassik-Kreisen sei so etwas wohl nicht außergewöhnlich, erfuhr der Veranstalter.

Planungen für 2019 laufen

Für das kommende Jahr steht schon eine Veranstaltung fest: Am Samstag, 27. Juli, 2019 wird es eine 90er-Party geben. Die Festivalserie „90er live“ gastiert dann mit Bands wie Mr. President, Rednex, Snap! und Caught in the Act im Schlosshof. „Wir wollen auch im kommenden Jahr wieder für eine gute Mischung sorgen, so dass für jeden bei den KSK-Music-Open etwas dabei ist“, sagt Niedrich. Ein Ziel in der Planung ist dabei nicht unbedingt große Namen zu bekommen. „Wichtig ist, dass es passt und wir auch Jüngere anziehen“, gibt der Konzertorganisator die Zielsetzung aus. Es sei auch noch nicht klar, ob es wieder sechs Konzerte werden oder weniger. Das hänge alles von den nächsten Wochen und Monaten ab und wie die Touren- und Festivalpläne der Künstler da hinein passen.

Gerade die großen Festivals in der Umgebung seien Konkurrenten wenn es um die Künstler gehe. Wichtig ist Niedrich, dass ein Star mindestens 4000 Zuschauer anlockt, sonst wäre der Platz im Schlosshof verschenkt und das wäre auch nicht gut für die Stimmung. Einen Automatismus in der Buchung gebe es nicht. Nur also weil ein Künstler gut ankommt, heißt das für Niedrich nicht gleich, dass der im darauffolgenden Jahr dabei sein muss. Das sei auch aufgrund der Touren gar nicht planbar. Grundsätzlich frage man immer viel mehr Künstler an, als dann tatsächlich auftreten. „Mit dem Veranstaltungsort und dem Fassungsvermögen haben wir aber in der Regel gute Chancen“, sagt Niedrich.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel