Am vergangenen Samstag war er noch in Kassel, am Montagmorgen um 10 Uhr steht Schach-Großmeister Sebastian Siebrecht gut gelaunt im Ludwigsburger Einkaufszentrum Marstall: „Unser Bereich hier ist sehr schön angerichtet, es ist sehr edel geworden. Ich freue mich auf die Tage in Ludwigsburg.“ Noch bis kommenden Samstag ist Siebrecht mit seiner Tour „Faszination Schach“ zu Gast in der Barockstadt. Mit den Veranstaltungen in Einkaufszentren möchte Siebrecht Schach publikumsgerecht präsentieren und vor allem Kinder für den Denksport begeistern. Im Marstall ist ein schwarz-weiß-karierter Teppich ausgelegt und die Räumlichkeiten sind mit Tischen und Schachbrettern ausgestattet. Im zweiten Stock ist ein Großschachfeld aufgebaut.

34 000 Kinder ausgebildet

„Wir haben schon über 34 000 Kinder mit diesem Programm ausgebildet, hier in Ludwigsburg sollen weitere 600 dazukommen“, sagt der Großmeister. Mit verschiedenen Aktionen wie Blitzturnieren, Schachunterricht und Prominentenschach möchte Siebrecht die Menschen begeistern. „Es geht uns vor allem darum, die drei Kernbereiche, die man beim Schach braucht – vorrausschauendes Denken, Konzentrationsfähigkeit und das Lösen von Problemen – herauszubilden“, erklärt der Großmeister.

Bei seinem Aufenthalt in Ludwigsburg wird er unter anderem von Josefine Heinemann, der Großmeisterin der Frauen, unterstützt. Die 21-Jährige meint: „Das Beste wäre natürlich, wenn die Kinder so begeistert sind, dass sie dabeibleiben.“ Sie weiß auch, was das Besondere an der Einkaufszentrum-Atmosphäre ist: „Vor allem nachmittags halten viele an und schauen neugierig zu, was hier passiert. Da kann man dann noch mehr Leute begeistern.“ Auch vom Ludwigsburger Schachclub bekommt Sebastian Siebrecht Unterstützung. Im Rahmen des 100-jährigen Jubiläums des Vereins, sind viele Mitglieder mit von der Partie. Wolfgang Riegert, stellvertretender Vorstand, sagt: „Es ist schön, dass die Kinder so im Vordergrund stehen und vielleicht melden sich manche ja bei uns und steigen in den Verein ein.“ Als erste Schulklasse war die 4a von der Friedensschule da. 14 Kinder in roten T-Shirts warteten darauf, die Figuren über das Brett bewegen zu dürfen. „Wir haben in der Schule ein paar Schachbretter, damit spielen sie dann in der Pause“, so Klassenlehrerin Heidi Strübel, „aber extra geübt haben wir für heute nicht.“ Strübel war schon vor zwei Jahren bei Siebrechts Veranstaltung, damals noch im Breuningerland, dabei. Somit freute sie sich, auch im Marstall wieder dabei sein zu können.

Sebastian Siebrecht zeigt den Schülern erstmal die Grundzüge und erklärt ihnen die Basics. Wenig später dürfen die Kinder dann schon selbst ran. Die zehnjährige Neele spielt gegen ihre neunjährige Freundin Antonia: „Wir kennen uns noch nicht so gut aus, aber es macht Spaß, weil man immer über die Züge nachdenken muss.“ Wenn es mal hakt, steht Siebrechts Team zur Stelle und hilft den jungen Spielern weiter.

Der neunjährige Enes hat die erste Partie gegen seinen Mitschüler Marlon schon gewonnen: „Ich kann schon Schach spielen. Ich habe das einfach irgendwie gelernt.“ Der zehnjährige Marlon meint: „Mit Schach kann man schon vor der Schule den Kopf trainieren und dann sind die Matheaufgaben einfacher zu lösen.“ Den beiden Freunden gefällt der Ausflug in den Marstall: „Jetzt machen wir statt Schule mal was Cooles.“

Zur Eröffnung war der Ludwigsburger Oberbürgermeister Werner Spec ebenfalls vor Ort. „Ich spiele selbst Schach, mein Vater hat es mir beigebracht und jetzt spiele ich ab und zu Online-Schach“, sagt der Rathauschef.

Am Montagmorgen ließ er sich von Branko Vrabac vom Ludwigsburger Schachclub zu einer Partie herausfordern. „Gegen Profis wie ihn habe ich leider keine Chance“, so Spec, „aber ich finde es toll, dass hier die Kinder schon früh an das Thema Schach herangeführt werden, und das logische und kreative Denken gefördert wird.“ Bis zum kommenden Samstag wird Sebastian Siebrecht noch weiter Schulklassen empfangen. Der Großmeister sagt: „An den Schachbrettern sind aber alle willkommen, jeder der Lust hat, kann mitmachen.“

„Faszination Schach“ noch bis Samstag im Marstall


Von Montag, 11., bis Samstag, 16. Februar, wird Schach-Interessierten täglich von 10 bis 20 Uhr im Marstall Programm geboten.

Bis Freitag findet von 10 bis 15 Uhr Schachunterricht für Kinder und Schulklassen statt, danach folgt eine Stunde Gehirnjogging. Ab 16 Uhr heißt es für Showtime, etwa mit dem Handicapblitz „Schlag den Großmeister“. Es folgt bis 18.30 Uhr jeweils ein Simultan mit verschiedenen Gästen. Von 18.30 bis 20 Uhr findet ein Blitzturnier und Universitäts-Cup statt.

Am Samstag ist von 15 bis 17 Uhr „Best of Faszination: Simultan“ sowie das Finale Center- und Universitäts-Cup bis 19.30 Uhr. bz