Vergangene Woche berichtete die BZ ausführlich über das Forschungsprojekt des Filterspezialisten „Mann + Hummel“ in Ludwigsburg, der mit dem sogenannten „Feinstaubfresser“ einen Pilotwagen auf die Straße schickt, der mit dazu beitragen soll, die Feinstaubbelastung in Innenstädten zu reduzieren. Jetzt erhält das Projekt den Industriepreis 2018 in der Kategorie Forschung und Entwicklung, wie der Huber Verlag für Neue Medien und „Mann + Hummel“ mitteilen.

Die Filtrationsexperten haben vier Anwendungen entwickelt, die zur Verringerung der Feinstaubbelastung beitragen sollen. Ein auf dem Dach oder am Unterboden von Fahrzeugen installierter Feinstaubpartikelfilter fängt Feinstaub aus der Umgebungsluft auf. Ein Bremsstaubpartikelfilter an der Bremsanlage verhindert die Abgabe von Bremsstaub an die Umgebung. Insassen werden durch einen NO2 -Feinstaubkombifilter vor Feinstaub, Stickoxiden und anderen Schadgasen geschützt. Die Versuchsfahrzeuge sind durch die auffällige Gestaltung als „Feinstaubfresser“ während ihrer Versuchsfahrten im Raum Stuttgart kaum zu übersehen. Darüber hinaus testet „Mann + Hummel“ stationäre Feinstaubpartikelfilter, die in Litfaßsäulen oder Werbetafeln installiert werden können.

Besonders fortschrittlich

Die Huber Verlag für Neue Medien GmbH prämiert mit dem Industriepreis seit 2006 jährlich besonders fortschrittliche Industrieprodukte mit einem hohen wirtschaftlichen, gesellschaftlichen, technologischen und ökologischen Nutzen.

Teilnehmen können Industrieunternehmen jeder Größe, die sich aktuellen Herausforderungen auf innovative Art und Weise stellen. Eine unabhängige Fachjury bestehend aus Industrie-Branchenexperten, Professoren und Fachjournalisten bilden den Kreis der Preisrichter.

 Josef Parzhuber, Geschäftsführer Automobil Ersatzgeschäft bei „Mann + Hummel“, zeigte sich sehr erfreut über die Auszeichnung: „Der Industriepreis ist eine tolle Bestätigung für unsere Forschungsaktivitäten und das ,Feinstaubfresser’-Team. Hohe Feinstaubbelastung ist ein Problem in vielen Innenstädten. Wir setzen unsere Kernkompetenz Filtration ein, um die Situation zu verbessern. Mit dem Projekt gehen wir auch organisatorisch neue Wege. Ähnlich einem Start-up ist das Projektteam innerhalb der „Mann + Hummel“-Gruppe mit besonderen Freiheiten ausgestattet. Dies ermöglicht dem Team, besonders agil, schnell und ergebnisorientiert zu arbeiten.“

Im Jahr 2016 hatte „Mann + Hummel“ bereits für seinen Innenraumfilter „FreciousPlus“ von Mann-Filter den Industriepreis erhalten.

Karrieretag Familienunternehmen


Bewerbung Ab sofort können sich Hochschulabsolventen aller Fachrichtungen, Young Professionals und Führungskräfte für den nächsten „Karrieretag Familienunternehmen“ bewerben, der am 29. Juni in Ludwigsburg stattfindet. Gastgeber ist „Mann+Hummel“. Auf dem Karrieretag gibt es nach Veranstalterangaben die Möglichkeit, direkt auf Inhaber der 50 weiteren großen Familienunternehmen aus ganz Deutschland zuzugehen und mit ihnen über Karriereperspektiven zu sprechen. Mit dabei sein werden unter anderen das Medizintechnik-Unternehmen B. Braun, die Drogeriemarktkette „dm“ oder der Baugerätekonzern Hilti.

Bewerbungsschluss ist am 14. Mai. Weitere Informationen und eine direkte Bewerbung sind online möglich.

http://www.karrieretag-familienunternehmen.de/