Ludwigsburg / UWE MOLLENKOPF  Uhr
Vor einem Jahr hat das runderneuerte Marstall-Center den Betrieb aufgenommen. Die Verantwortlichen sind mit dem Neustart zufrieden.

Mit enormen Anstrengungen und flankiert von der Stadt hat der neue Eigentümer ECE ab 2012 dem einstigen Marstallcenter eine Frischekur verpasst. 100 Millionen Euro wurden in den Umbau investiert. Vor einem Jahr war Wiedereröffnung mit 70 Geschäften und Restaurants im neuen Marstall – ein Wagnis, das sich aus Sicht des Eigentümers und des Centermanagements gelohnt hat.

  Wie die Centermanagerin Anne Marschner in ihrer Einjahresbilanz feststellt, kommen durchschnittlich 16 681 Besucher pro Tag, was innerhalb der Erwartungen liege, zumal am Standort gegen das sehr negative Image des früheren Marstallcenters gearbeitet werden müsse. Sie geht aber davon aus, dass die Zahlen noch steigen werden, sagt sie auf Anfrage. Dazu sollen auch Aktionen im Center zusammen mit Vereinen und Organisationen beitragen. Bereits jetzt gibt es Kooperationen und Veranstaltungen mit Vereinen und Organisationen wie zuletzt mit dem MTV Ludwigsburg, dem Mörike-Gymnasium oder den Freunden der alten Schmiede. Entscheidend seien natürlich nicht nur die reinen Zahlen, sondern das Kaufverhalten der Besucher.

Die Centermanagerin verweist darüber hinaus auf einen Bericht des Instituts „ecostra“ sowie von Fachpublikationen, in denen der Marstall als eines der schönsten Shoppingcenter Deutschlands aufgeführt werde. Besucher und Mitarbeiter lobten die Architektur und Atmosphäre des neuen Einkaufszentrums.

Während das alte Marstallcenter zuletzt mit einem grassierenden Mieterschwund zu kämpfen hatte, gab es im neuen Marstall nach Angaben der Centermanagerin lediglich einen Mieterwechsel. Auf der Fläche des schwäbischen Gastronomiekonzepts „Herr Kächele“ im ersten Obergeschoss findet man nun türkische Spezialitäten unter dem Namen „Sofra23“. Darüber hinaus öffnete vor Kurzem das „Running Sushi Restaurant Tokyo“. Dies spricht laut Marschner für einen funktionierenden Branchen- und Mietermix. Ein Gastronomiebetrieb, das „Yaz“ sei zu, werde aber vom Inhaber derzeit noch angemietet. Gespräche über einen Nachfolger liefen, der solle wieder aus der Gastronomiebranche kommen, so Anne Marschner.

Erhebungen haben ergeben, dass die Besucher des Marstall vorwiegend aus dem Landkreis Ludwigsburg kommen. Das Einzugsgebiet erstrecke sich in Nord-Süd-Richtung von Bönnigheim bis Korntal und in Ost-West-Richtung von Aspach bis Vaihingen. Bei Veranstaltungen mit überregionaler Strahlkraft, wie beispielsweise verkaufsoffenen Sonntagen, reiche es bis Gerlingen im Süden, Oppenweiler (Rems-Murr-Kreis) im Osten und Heimsheim/Wiernsheim (Enzkreis) im Westen.

Aktionsprogramm zum Jubiläum

Geburtstagskuchen Der Marstall feiert seinen ersten Geburtstag mit einer extra langen Geburtstagswoche vom 30. September bis 9.  Oktober. Hierfür wurde ein Programm mit regionalen Künstlern und Vereinen gestaltet. Unter anderem werden der 1. Tanzclub Ludwisgburg und die Tanzgruppe „The Messengers“ auftreten. Eröffnet wird die Jubiläumswoche am Freitag, 30. September, um 14 Uhr von Bürgermeister Konrad Seigfried, Centermanagerin Anne Marschner und Axel Müller vom Innenstadtverein Luis mit einem Kuchenanschnitt. Der Kuchen wird danach zusammen mit 500 „Cake-Pops“ verschenkt. Bis Ende des Jahres können alle Besucher von Montag bis Freitag in der ersten Stunde kostenlos parken.