Venezianische Messe Künstlerprozession zum größten Ballsaal in Ludwigsburg

Ludwigsburg / Gabriele Szczegulski 08.09.2018
Mehr als 1000 Artisten nahmen an der Künstlerprozession vom Blühenden Barock zum Marktplatz teil.

Es ist ein Fest für die Augen: Wie Motive aus einem Fantasiegemälde ziehen die Maskenträger durch die Stadt. 1000 mindestens, so zählt Meike Wätjen, Pressesprecherin der Stadt, wandeln erhabenen Schrittes vom Blühenden Barock zum derzeit schönsten Ballsaal der Stadt, dem Marktplatz.

Die Künstlerprozession, die zu Recht wegen der langsamen, vornehmen Gangart Prozession und nicht Umzug heißt, eröffnet alle zwei Jahre die Venezianische Messe und zeigt geballt einen Eindruck dessen, was die Besucher an diesem Wochenende auf dem Marktplatz erwartet.

Eine Fantasiewelt hat Festivalleiter Rainer Kittel in einer Kulisse aufgebaut, zwischen den beiden Kirchen. Kittel ist der Motor der Prozession, der mit fast jedem Teilnehmer redet, antreibt, Lücken füllt und überall zugegen ist.

Kokette Kostümträger

Angeführt wird die Prozession vom Gondelpaar, das signalisiert: Ab heute ist Ludwigsburg das schwäbische Venedig.  Aus aller Welt kommen die Maskenträger, so oft können sie schließlich diese Art von Karneval nicht feiern.

Im Zug sind Ludwigsburger Maskenvereine wie die Venezianer, Arcobaleno und Barocco Venezia. Es gibt aber immer mehr deutsche Vereine, die sich in Ludwigsburg präsentieren: Sie kommen aus Stuttgart, Augsburg, Heilbronn, Alzey, dem Glemstal, Bonn und von der Mosel.

Der Dottore de la Peste, der Pestarzt, ist die Maske, die am häufigsten zu sehen ist, in seinem schwarzen Gewand und mit seiner weißen langen Nase, damit er den Pestgeruch nicht riecht. Aber auch Arlecchino oder Colombina, Figuren aus der Commedia dell’ Arte, in fantasievollen Versionen zeigen sich kokett den vielen Kameras und Handys, die am Straßenrand blitzen.

Historischer Hintergrund

Maskenträger lieben es, sich zu produzieren und fotografieren zu lassen, dafür sind sie ins aufwendige Kostüm gestiegen und deshalb sind auch so viele Besucher da, die genau dieses Zurschaustellen und die fantasievollen Kostüme lieben. Noch mehr Zuschauer als Maskenträger, geschätzt werden um die 10.000, säumen den Straßenrand.

Dass die Prozession in diesem Jahr im Blühenden Barock des Schlosses beginnt, hat seinen Grund: Vor 250 Jahren zog Herzog Carl Eugen zum ersten Mal mit seinem Hofstaat vom Residenzschloss zum Marktplatz und feierte die erste Venezianische Messe. 225 Jahre später, 1993, wurde die Idee wieder aufgegriffen, es werden also auch 25 Jahre neue Venezianische Messe gefeiert.

Info Das Programm der Venezianischen Messe auf dem Marktplatz beginnt samstags um 18 Uhr, sonntags, 11 Uhr.

www.venezianische-messe.de

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel