Busverkehr Ludwigsburger Stadtticket für drei Euro kommt

Ludwigsburg / Uwe Roth 18.04.2018

In der Barockstadt Ludwigsburg wird voraussichtlich ab diesem August ein vergünstigtes Stadtticket verkauft. Der Umweltausschuss des Gemeinderats hat jetzt einem Vorschlag des Verkehrsverbunds Stuttgart (VVS) ohne Gegenstimmen zugestimmt. Demnach wird es ein nicht personalisiertes Tagesticket geben, das drei Euro kostet und beliebig viele Fahrten im Stadtgebiet zulässt. Für sechs Euro gibt es ein Gruppentagesticket für maximal fünf Personen.

Die ursprüngliche Idee der SPD-Fraktion, Einzeltickets für einen Euro oder 1,50 Euro anzubieten, ist damit aufgegeben worden. Der Verkehrsverbund hatte diese Variante mit dem Argument abgelehnt, der Zeitaufwand für die Busfahrer für den Verkauf einzelner Fahrscheine sei zu groß und brächte zusätzliche Verspätungen mit sich (die BZ berichtete).

Lösung wird Ende 2019 geprüft

Allerdings soll die Tagesticket-Lösung Ende 2019 auf den Prüfstand kommen, bevor es gegebenenfalls weiter verkauft wird. Bis dahin subventioniert die Stadt Ludwigsburg den vergünstigten Tarif mit 700 000 Euro.

Die Gesellschafterversammlung sowie der Aufsichtsrat des VVS müssen in der kommenden Sitzung im Juli dem Ludwigsburger Modell aber noch zustimmen. Ursprünglich hatte VVS-Geschäftsführer Horst Stammler erklärt, dass eine Einführung nicht vor 2019 in Frage kommen könne. Der Ludwigsburger Gemeinderatsausschuss hat in seiner Sitzung außerdem beschlossen, dass der VVS die finanziellen Auswirkungen eines kostenlosen Busverkehrs an Samstagen kalkulieren soll. Dies ist von den Grünen beantragt worden.

Bis das neue Tagesticket über sämtliche Verkaufskanäle erhältlich sein wird, kann es nach Einschätzung des Verkehrsverbunds Stuttgart aber noch bis Jahresende dauern.

15 Prozent mehr Fahrgäste

Zudem könnte es in den Bussen enger werden: Der Verkehrsverbund erwartet bei den Fahrgastzahlen eine Zunahme von 15 Prozent.

Sollten dadurch zusätzliche Busse notwendig werden, um das Fahrgastaufkommen zu bewältigen, müsste die Stadt Ludwigsburg die Kosten dafür übernehmen. In Ludwigsburg steht die Einführung eines vergünstigten Stadttickets im Zusammenhang mit den drohenden Fahrverboten für Dieselfahrzeuge, und einer wirklichen Alternative zum Fortbewegungsmittel Auto. Die Stadt will zeigen, dass sie dazu beiträgt, den innerstädtischen Verkehr zu entlasten und öffentliche Verkehrsmittel attraktiver zu machen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel