Ich kann kaum erwarten, dass du uns eine Kostprobe deines Könnens gibst, Zauberzunge“, verkünden die fiesen Gesellen des Capricorn dem gefangenen Mortimer Folchart. Was in der Aufführung von „Tintenherz“ am vergangenen Samstag in Ludwigsburg eine finstere Drohung war, könnte auch das Motto des gesamten Wochenendes in der Karlskaserne sein: Denn dort gab die Kunstschule Labyrinth an den beiden Tagen eine ausführliche Kostprobe ihres Könnens und ihrer Arbeit.

Man habe angesichts des unsicheren Wetters „alles auf eine Karte gesetzt“, erzählt ein zufriedener Jochen Raithel, Leiter der Kunstschule, als am Samstagabend gerade die zahlreichen Stationen im Hof der Karlskaserne abgebaut werden: Das Wetter hat gehalten. Auch dieses Jahr war das Event am ersten Tag wieder mit um die 1200 Gästen gut besucht, in den Werkstätten und beim Hip-Hop sei viel los gewesen – und am Sonntag, dem Familientag, erwarte man noch deutlich mehr Besucher, um die 2000. Da lege man den Schwerpunkt dann eher auf die Kinder ab vier, mit viel Kindertanz und Zirkuswerkstätten.

Malen und Zeichnen an Staffeleien, Konstruieren und Bauen mit Holz, Draht, Gips und Ytong, Kinderschminken, Tonen und Drucken waren in den Kunstwerkstätten geboten, auf den Bühnen fand an beiden Tagen Streetdance, Slapstick Comedy, Tanz, Zirkuswerkstatt und die Aufführung von Tintenherz statt.

„Man kann einfach reinschnuppern, ein Nashorn bauen und schauen, ob es einem gefällt“, beschreibt Raithel das Ziel der Aktionen.

Ein buntes Programm gibt Einblicke in die Arbeit und das Angebot der Kunstschule. Passend dazu erscheint zeitgleich das neue Jahresprogramm, der Anmeldezeitraum für die neuen Kurse hat begonnen. Zwei Drittel der Dozenten sind an dem Wochenende auch da und stehen für Fragen bereit. Das neue Jahresprogramm setzt neben altbewährten Kursen auch auf Neues: So gibt es beim Tanzen nun auch K-Pop-Kurse, in der Bildenden Kunst steht Färben mit auf dem Programm. Mit Theater und Tanz wolle man auch verstärkt in den Musical-Bereich gehen, so Raithel.

Die Kunstschule Labyrinth, die vergangenes Jahr ihr 30-jähriges Bestehen feierte, wurde als interkommunale Einrichtung der Städte Ludwigsburg, Kornwestheim und Bietigheim-Bissingen gegründet. Das Projekt wuchs und ist heute die größte Kunstschule des Landes. Das breite Angebot richtet sich an Kinder und junge Erwachsene.

Die Gäste hatten bei den Festspieltagen in der Karlskaserne die Möglichkeit, einen schönen und lockeren Tag zu verbringen, ein breites kulinarisches Angebot sorgte für die notwendige Stärkung und die in den Werkstätten angefertigten Kunstwerke konnten selbstverständlich mitgenommen werden. So begegnete man im weiteren Umkreis der Karlskaserne immer wieder mit Gemälden und Skulpturen schwer beladenen Eltern und geschminkten Kindern auf dem Heimweg von einem spannenden Tag.

Info Am 21. September veranstaltet die Kunstschule Labyrinth in Bietigheim-Bissingen im Schloss einen Tag der offenen Tür.