Beschluss Ludwigsburg Card für mehr Familien

bz 19.05.2017

In seiner jüngsten Sitzung hat der Ausschuss für Bildung, Sport und Soziales einstimmig beschlossen, den Personenkreis zu erweitern, der berechtigt ist, die Ludwigsburg Card zu erhalten, heißt es in einer Mitteilung. Das heißt, nun können erstmals auch Bezieher von Kindergeldzuschlag und von Jugendhilfe in Form von Betreutem Jugendwohnen die Ludwigsburg Card bekommen. Zudem wurden die Einkommensgrenzen deutlich erhöht. Diese Anpassung soll Menschen zugute kommen, die ein zu hohes Einkommen für Sozialleistungen haben, aber dennoch mit niedrigeren Einkommensverhältnissen zu kämpfen haben. Die Stadt rechnet damit, dass durch diese Anpassungen rund 100 Familien mehr von der Ludwigsburg Card profitieren können.

Die Ludwigsburg Card mit ihrem Gutscheinheft ersetzt seit 2011 den früheren Familien- und Sozialpass. Durch die Ermäßigungen oder Gebührenbefreiungen für Bildungs-, Betreuungs-, Kultur- und Sportangebote ermöglicht sie Menschen mit geringem Einkommen eine verbesserte Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben der Stadt. So sind nicht nur der verbilligte Einritt ins Blüba und die Eintrittskarten für die Bäder begehrt, auch das  Angebot der Stadtbücherei und der Jugendmusikschule werden gerne angenommen.