Am Dienstag gegen 22.50 Uhr führte die Feststellung von Kohlenmonoxid zur Räumung eines Hauses in Ludwigsburg in der Einsteinstraße, teilt die Polizei mit. Zunächst waren eine Rettungswagenbesatzung und ein Notarzt wegen einer bewusstlosen Person zu dem Mehrfamilienhaus gerufen worden. Beim Betreten des Hauses schlug deren Warnmelder wegen Kohlenmonoxid an. Die Einsatzkräfte brachten den betroffenen 15-jährigen Jugendlichen aus dem Gebäude und führten eine Räumung des Hauses durch. Nachdem eine 43-Jährige sowie deren sechs- und achtjährige Kinder ebenfalls Symptome einer Kohlenmonoxidvergiftung aufwiesen, wurden weitere Rettungskräfte herangezogen.

Die Feuerwehr Ludwigsburg stellte in allen Räumen des Hauses eine erhöhte Konzentration von Kohlenmonoxid fest. Nach derzeitigem Ermittlungsstand dürfte vermutlich eine nicht richtig verbaute Kombination aus Holzofen, Gastherme und Dunstabzugshaube für die Gaskonzentration verantwortlich sein. Die Feuerwehr Ludwigsburg war mit sechs Fahrzeugen und 31 Einsatzkräften vor Ort.