85 Schulen und 13 Kitas sind am Mittwoch der Einladung der Pädagogischen Hochschule (PH) Ludwigsburg zu deren Lernfestival gefolgt. „Wir haben bei dieser sechsten Ausgabe sogar einen Rekord zu vermelden: Mit 2071 Kindern haben wir erstmals die 2000er-Marke geknackt“, freute sich Rektor Dr. Martin Fix zu Beginn des Tages.

100 Workshops haben die PH-Studenten gemeinsam mit Dozenten auf die Beine gestellt. „Lernen kann auch Spaß machen“, wolle man vermitteln, erklärte Fix. Aber nicht nur Impulse für die Kinder seien wichtig, sondern auch die Rückmeldung für die angehenden Lehrer. Diese hätten zwar Praxisphasen während des Studiums, aber beim Lernfestival träfen sie eben früh mit eigenen Konzepten auf die Schüler. Das Ganze werde im Anschluss deshalb auch evaluiert, um zu sehen, womit man die Schüler erreicht hat.

Schulen aus der gesamten Region Stuttgart bis in den Landkreis Heilbronn nehmen das Angebot kurz vor Ferienstart inzwischen wahr. Dass, an der Hochschule an diesem Mittwoch alles anders ist als sonst, wurde schon früh klar. Zwar wuseln sonst auch viele der 6000 Studenten auf dem Campus herum, aber kaum so aufgeregt und quirlig wie die 2000 Schüler. Viele Aktionen fanden draußen statt. So gab es einen Workshop auf dem Sportplatz bei dem es um inklusiven Sportunterricht ging. Dabei konnten sich die Kinder unter anderem in Sportarten für Menschen mit Behinderung versuchen. In einem anderen Workshop ging es um die Sprachvermittlung mithilfe von Tablets – sehr zur Begeisterung der technickbegeisterten Grundschüler, die daran teilnahmen. Echte Tiere wie Frosch und Schlange gab es in der Biologieabteilung zu bestaunen. Auch eine Vorlesung zum Klimawandel war gut besucht. Der Nachmittag gehörte den Erwachsenen mit Berufsberatung oder Podiumsdiskussion zur Ganztagsschule. Am Abend wurde dann mit einem Fest das Ende der Vorlesungszeit gefeiert.