Die Polizei hat ein Ergebnis der Ermittlungen nach den Krawallen rockerähnlicher Gruppen in Ludwigsburg präsentiert. Als am Sonntagabend, 29. März, in der Ludwigsburger Innenstadt   die "United Tribuns" und die "Stuttgarter Kurden" aufeinander losgingen  , filmte in der McDonalds-Filliale in der Wilhelmstraße eine Videokamera einen Angriff von drei "United Tribuns"-Mitgliedern auf zwei Unbeteiligte. Bislang war nicht klar, wer die Keilerei anzettelte. Wie eine Sprecherin des Polizeipräsidiums sagt, hat sich damit der Verdacht der Ermittler bestätigt, dass die drei Männer in den "United-Tribuns"-Kutten die Urheber waren. "Derzeit versuchen wir, die Täter zu identifizieren", sagt die Sprecherin.

Zu anderen Delikten in der Krawallnacht hat das bereits geklappt. Laut der Sprecherin wissen die Beamten nun, wer die Polizisten beleidigt hat, die versuchten, die gegenseitigen Attacken der verfeindeten Gruppen zu unterbinden.

Die "Tribuns" und die "Stuttgarter Kurden", unter denen Exmitglieder der verbotenen "Red Legion" gesichtet wurden, waren für ihre Attacken am 29. März von Stuttgart nach Ludwigsburg ausgewichen, weil das Polizeiaufgebot in der Landeshauptstadt zu groß war.