Ludwigsburg / bz

Ermutigt durch die positive Resonanz der Mitgliederversammlungen von CDU und SPD am Samstag in Ludwigsburg hat sich Dr. Matthias Knecht nun endgültig entschieden, bei der Oberbürgermeisterwahl in Ludwigsburg am 30. Juni um das Amt des Oberbürgermeisters in der 93 500 Einwohner zählenden Stadt zu kandidieren, teilen SPD und CDU in einer gemeinsamen Mitteilung mit.

„Nicht nur die Spitzen der beiden Parteien, sondern auch viele Mitglieder von SPD und CDU haben mich bestärkt, für dieses verantwortungsvolle Amt meinen Hut in den Ring zu werfen“, sagte Knecht laut Mitteilung nach den beiden Veranstaltungen am Samstag, bei denen er seine Ideen und Ziele für die Stadt präsentierte und mit den Mitgliedern seine Vorstellungen diskutierte.

In Ludwigsburg verwurzelt

Der 43-jährige Jurist und Verwaltungswissenschaftler ist in Ludwigsburg zur Schule gegangen und in der Barockstadt verwurzelt. Beruflich ist er seit acht Jahren als Rechtsprofessor und Dekan an der Hochschule Kempten tätig. Zuvor war der Familienvater drei Jahre bei der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart (WRS) beschäftigt. Knecht ist Vorsitzender des Stadtverbands für Sport in Ludwigsburg, außerdem Erster Vorsitzender beim MTV Ludwigsburg. In seiner Amtszeit wurde die Fusion mit 07 Ludwigsburg vollzogen (die BZ berichtete).

Lob der beiden Fraktionen

Sowohl SPD als auch CDU loben in ihrer Mitteilung den Auftritt des Ludwigsburger OB-Kandidaten Knecht bei der jeweiligen Mitgliederversammlung. Beide Fraktionen sehen in ihm einen potenziellen Oberbürgermeister, der sich für mehr „Miteinander“ in der Barockstadt einsetzen werde, wie beide Fraktionen in der Mitteilung schreiben. Eben dies habe die CDU- und SPD-Mitglieder von ihm überzeugt.