Ludwigsburg Junge Union übt Kritik

Ludwigsburg / BZ 14.08.2014
In der Frage der Wiedereinführung der verbindlichen Grundschulempfehlung stellt sich die Junge Union im Kreis gegen den bildungspolitischen Sprecher der eigenen Partei im Landtag.

In der Frage der Wiedereinführung der verbindlichen Grundschulempfehlung stellt sich die Junge Union im Kreis gegen den bildungspolitischen Sprecher der eigenen Partei im Landtag: CDU-Mann Georg Wacker hatte angekündigt, auch im Falle eines Wahlsieges der CDU die Verbindlichkeit der Empfehlung nicht wiedereinzuführen. Das stößt beim CDU-Nachwuchs auf Unverständnis. Die steigende Anzahl der Sitzenbleiber in Baden-Württemberg zeige, dass die Abschaffung der verbindlichen Grundschulempfehlung durch Grün-Rot ein Fehler war, sagt Benjamin Traa, Vorsitzender des Kreisverbands Ludwigsburg der Jungen Union (JU). Wenn ein Fehler erkannt werde, müsse er beseitigt werden - auch wenn es nicht zwingend populär sei, heißt es in einer Mitteilung. Die JU wolle beim nächsten Parteitag der CDU im Kreis einen entsprechenden Antrag stellen.