Gericht In Hoheneck ist Endstation für Autodiebe

Heike Rommel 12.01.2018

Mit Funkstreckenverlängerung bei den sogenannten „Keyless-Go“-Systemen wollten polnische Autoknacker in Deutschland hochwertige Autos stehlen. Ihnen gelangen seit Mai vergangenen Jahres zwei große Coups in Eltville am Rhein sowie in Bad Rappenau. Doch im Ludwigsburger Stadtteil Hoheneck wurden sie im Juli geschnappt.

Der 130 000 Euro teure Mercedes, den die Autoknacker dort stahlen, war wohl so laut, dass es nicht nur der Besitzer mitten in der Nacht hörte. Die Diebe versuchte noch, ohne das Auto zu flüchten. Doch der alarmierten Polizei gelang es, die Diebe festzunehmen. Das Ludwigsburger Amtsgericht verurteilte die Täter nun zu Haftstrafen von zwei Jahren und acht Monaten sowie einem Jahr und sechs Monaten.

Die Verurteilten sind ein 35-jähriger Kfz-Mechatroniker und einen 37-jähriger Gärtner. Ein 48-jähriger Bauarbeiter und polnischer Landsmann der beiden, kam mit einem Jahr Freiheitsstrafe, das zur Bewährung ausgesetzt wurde, davon. Er war lediglich als Kurier und Beihelfer für die Autodiebstähle eingesetzt worden. Alle drei Angeklagten kamen zu ihrem Strafprozess aus der Untersuchungshaft in der Justizvollzugsanstalt Stammheim. Zwei davon waren zusätzlich des schweren Bandendiebstahls und einer der Beihilfe angeklagt.

Tanken mit laufendem Motor

Nach Deutschland kamen die Täter in Mietfahrzeugen. Dort knackten sie die Autos mit einem Keyscanner für Fahrzeuge, die sich öffnen, wenn der Schlüssel in der Nähe des Autos ist. Einziges Problem: Der Motor darf niemals ausgehen, sonst kann das Fahrzeug nicht wieder gestartet werden. Das schreckte die Täter aber nicht ab. Auf dem Rückweg nach Polen wurde eben mit laufendem Motor getankt.

Laut Gericht hatten die Angeklagten am 4. Mai einen Mercedes im Wert von etwa 80 000 Euro in Eltville am Rhein gestohlen. Dazu kam ein Mercedes im Wert von 52 600 Euro in Bad Rappenau im Juni. Ein Polizeibeamter schilderte vor Gericht, dass die Autodiebe ihre Tatorte wohl vorher ausgespäht hatten.

Auf Anfrage der Ludwigsburger bei der Landes- und Bundespolizei kam heraus, dass die Autodiebe auch in der Region Hamburg zugange waren, allerdings ohne Erfolg. Allein in Baden-Württemberg, berichtete der Polizeibeamte, seien in letzter Zeit 30 „Keyless-Go“-Autos gestohlen worden. Solche Straftaten entwickelten sich allmählich zu einem Massenphänomen, weil immer mehr Neuwagen mit diesem System ausgestattet seien. Ein Expertenteam der Polizei führe bereits Gespräche mit den Herstellern.