Schwerpunkt Ferienprogramm Freizeit mit viel Bewegung

Ludwigsburg / Von Ifigenia Stogios 30.06.2018

Seit knapp 60 Jahren verbringen Mitglieder des Jugendsportkreises Ludwigsburg ihre Pfingst- und Sommerferien in einem Zeltlager in Untersteinbach. Wolfgang Rebmann ist Vizepräsident und stellvertretender Sportkreisjugendleiter im Sportkreis Ludwigsburg. Sein Vater Karl Rebmann, ehemaliger Sportkreisjugendleiter und Begründer des Ferienlagers, entdeckte 1958 bei einer sonntäglichen Spazierfahrt das Terrain in Untersteinbach. 1959 fand das erste Zeltlager dort statt. Bereits ab 1960 begann die Freizeit in zwei Abschnitten zu je 14 Tagen mit je rund 80 Kindern. Das Jahr darauf verdoppelten sich die Teilnehmer.

Seit 51 Jahren ist der 67-jährige Wolfgang Rebmann dabei. Zuerst sei der Platz ein Pachtgelände gewesen, erzählt er. „Dort haben wir Zelte aufgestellt und eine Hütte gebaut.“ 1988 kam es zu einem Umbruch. Die Gemeinde Steinbach habe den Platz selber benötigt. Der Sportkreis entschied sich für ein anderes Gelände, 300 Meter vom ersten entfernt. Das gehört seither dem Landkreis Ludwigsburg.

Aber wo liegt überhaupt Untersteinbach? Die Teilgemeinde von Pfedelbach befindet sich am Rande der Löwensteiner Berge zwischen Öhringen und Schwäbisch Hall. Die Hin- und Rückfahrt der Kinder erfolgt mit Bussen. Der Platz ist ein Hektar groß, und die 23 Zelte, in denen die Kinder (elf bis 15 Jahre alt) übernachten, sind wasserfest. Pro Zelt werden acht bis zehn Kinder untergebracht. In unmittelbarer Nähe befindet sich das Freibad, und auch die Sporthalle der Gemeinde steht dem Jugendsportkreis zur Verfügung. Die Kinder können sich austoben und an mehreren sportlichen Aktivitäten teilnehmen. Besonders angesagt sei der Biathlon. „Die Kinder schwimmen eine Strecke und dann laufen sie“, sagt Rebmann.

Aber nicht nur der Körper wird trainiert, sondern auch der Geist. Dabei hilft eine sogenannte „Bilderrallye“. „Sie bekommen Bilder von bestimmten Orten dort und müssen sie anschließend finden“, erzählt Rebmann. Außerdem haben sie die Möglichkeit zu basteln oder an einer Musikgruppe teilzunehmen. Ein weiterer Programmpunkt sind die Zeltmeisterschaften. Kinder treten bei sportlichen Aktivitäten wie etwa Beach- und Handball gegeneinander an. Im Zeltlager sei es wichtig, dass Kinder ihre Freiheit genießen. Deshalb „schlafen die Kinder nachts auch alleine ohne Jugendbetreuer in ihren Zelten“. Insgesamt 35 Betreuer hat der Sportjugendkreis. Sie werden an bestimmten Wochenenden des Jahres über den Verein ausgebildet.

Sport statt Smartphone

Ob Klettern, Trampolin, Speedball, Airhockey oder Billard: Das Freizeitangebot ist vielfältig und breit gefächert. Langweilig kann es den jungen Teilnehmern wohl nicht werden, auch wenn sie nicht ständig mit ihrem Smartphone beschäftigt sind. Ziel des Sportkreises, wie aus der Homepage des Vereins klar wird, ist es, die kleinen Besucher auf andere Gedanken, außerhalb der Welt des Internets, zu bringen. „Und auch Kinder, die nicht Mitglieder des Sportjugendkreises sind, dürfen mitmachen“, sagt Rebmann.

Der Jugendsportkreis hat auch ein Freizeitlager für jüngere Kinder, den Füllmenbacher Hof. Der liegt im Wald zwischen Zaisersweiher und Diefenbach. Dort können Kinder zwischen acht und zehn Jahren fünf Ferientage verbringen.

Der erste Ferienabschnitt in ab Ende Juli ist bereits mit 200 Teilnehmern ausgebucht. 170 Anmeldungen gab es schon für das Zeltlager in Untersteinbach, 30 Plätze sind noch frei. „Bisher haben unser Lager 23 000 Schüler besucht“, sagt Wolfgang Rebmann zufrieden.

Info Vom 5. bis zum 10. August können Kinder zwischen acht und zehn Jahren ihre Ferien im Füllmenbacher Hof verbringen. Die Unterbringung samt Verpflegung kostet 155 Euro plus zehn Euro Taschengeld. Für Mädchen und Jungs zwischen elf und 15 Jahren sind vom 12. August bis zum 25. August noch Plätze im Zeltlager Untersteinbach frei. Der Teilnehmerbetrag liegt bei 260 Euro. Anmeldung unter wolfgang.rebmann@sportkreisjugend.de.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel