Schnuppertag Firmensommer und die Feinheit des Einkaufschips

„BorgWarner“ beteiligt sich am Firmensommer und lud Jugendliche einen Tag lang ein, den Betrieb näher kennen zu lernen.
„BorgWarner“ beteiligt sich am Firmensommer und lud Jugendliche einen Tag lang ein, den Betrieb näher kennen zu lernen. © Foto: Werner Kuhnle
Jonathan Lung 04.08.2018

Der Firmensommer ist eine Initiative von Landkreis und Bildungsregion, die es Schülern erlaubt, tageweise teilnehmende Unternehmen unterschiedlichster Branchen kennenzulernen. Eines von mehr als 60 Unternehmen, das die Schüler hinter die Kulissen des Betriebs blicken lässt, ist „BorgWarner“ in Ludwigsburg.

Und so versammelten sich diese Woche pünktlich um 9.30 Uhr neun Schüler in der Mörikestraße 155, um einen Ferientag darauf zu verwenden, ihr Wunschunternehmen besser kennenzulernen und vielleicht sogar einmal dort beschäftigt zu sein.

„Ohne ,BorgWarner’ fährt kein Automobil“, erklärte Armin Briem, zuständig für die technische Ausbildung, die Rolle des Unternehmens weltweit. Seit 1880 gibt es „BorgWarner“, inzwischen mit 29 000 Mitarbeitern an 67 Standorten in 18 Ländern.

Im Firmensommer erwartete die Schüler dort ein abwechslungsreiches Programm: Nach einer kurzen Präsentation des Unternehmens und seiner Produkte wurde es direkt praktisch. Ein Einkaufschip für die Einkaufswagen im Supermarkt sollte produziert werden. Hierzu erstellten die Schüler zusammen mit Armin Briem ein Programm, das die Skizze digital abbildete. Feinarbeit ist das, denn kleinste Fehler könnten das Produkt unbrauchbar machen.

Theorie und Praxis

Mit der Skizze wurde danach, zusammen mit den derzeitigen Azubis des Unternehmens, das Programm an der Bearbeitungsmaschine umgesetzt, der Chip mit den Programmangaben gefräst. Auch erhielten die Schüler einen Einblick in die Pneumatik, ebenso durften sich Freiwillige an der Bohrmaschine versuchen: „Schutzbrille nicht vergessen“, mahnte ein Azubi.

Interesse wecken

Die Jugendlichen besuchen die achte bis zehnte Klasse auf Gymnasium und Realschule. „BorgWarner“ bietet Ausbildungsplätze als Industriemechaniker und Mechatroniker an, ebenso wie ein duales Studium (DHBW). Die meisten Teilnehmer an diesem Tag interessieren sich für die Mechatronik.

Nach der Mittagspause stand noch eine nähere Information zu den Einzelheiten der technischen Ausbildung in Gesprächen auf dem Programm. Außerdem fand eine Arbeitsplatzbesichtigung, etwa bei der Glühkerzenfertigung statt.

Man wolle mit dem Firmensommer als Unternehmen „konkret Nachwuchs fördern und Interesse für den Automotive- Bereich wecken“, erklärte Ann- Katrin Eisele, Personalreferentin am Standort Ludwigsburg. Wer nach dem Firmensommer das Unternehmen noch besser kennenlernen will, hat verschiedene Möglichkeiten: Bogy, Praktika und eben eine Ausbildung werden angeboten.

Info Weitere Informationen für Schüler und zu den teilnehmenden Unternehmen gibt es online

www.firmensommer.de

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel