Konferenz Experten tauschen sich aus

Markgröningen / bz 08.12.2018

In Markgröningen fand die vierte  Konferenz „Frühmobilisierung“ an der  Akademie der Regionalen Kliniken Holding RKH GmbH mit  internationalen und  nationalen Referenten statt. 121 Teilnehmer unterschiedlicher Professionen im Gesundheitswesen reisten aus über 30 verschiedenen  Einrichtungen zur Konferenz an.

Im ersten Vortragsblock der Veranstaltung „Allgemeine Einführung in Frühmobilisierung“ stellte Privatdozent Dr. Stefan Schaller, Assistenzarzt der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin am Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München,  Studien vor, die die Evidenz der Frühmobilisierung in den Blick nehmen. Wie genau die praktische Umsetzung von Frühmobilisierung im klinischen Alltag aussieht, wurde  von Stefan Nessizius, Physiotherapist am Institut für Physikalische Medizin und Rehabilitation am Landeskrankenhaus/Universitätskliniken Innsbruck, verdeutlicht.

Workshops für die Praxis

Tobias Melms, Intensivpfleger im Zentrum für Intensiv- und Überwachungspflege der Universitätsmedizin Greifswald, legte  dar, welche Barrieren bei der Implementierung von Frühmobilisierung auftauchen können und wie die Einführung dennoch gelingen kann.

Nach einer Mittagspause konnten die Teilnehmer sich in Workshops den Herausforderungen in der praktischen Umsetzung der Frühmobilisierung stellen.

Den Abschluss der Konferenz  bildete der Vortrag von Dr. Marike van der Schaaf, Associate Professorin am Academic Medical Center der Universität Amsterdam, in welchem sie die Parallelen zwischen Genesung und Training darlegte und damit auch aufzeigte, was die Frühmobilisierung auf der Intensivstation vom Spitzensport lernen kann.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel