Ludwigsburg Die jungen Künstler von morgen

Von klein auf bekommen Kinder einen Einblick in die bunte Welt der Kunst und lassen ihrer Kreativität freien Lauf.
Von klein auf bekommen Kinder einen Einblick in die bunte Welt der Kunst und lassen ihrer Kreativität freien Lauf. © Foto: Daniela Wolf
Von Ifigenia Stogios 13.07.2018

Bereits seit drei Jahrzehnten besteht die Kunstschule Labyrinth in Ludwigsburg. Sie bietet Kurse in den Bereichen der Bildenden Kunst sowie Theater, Tanz und Zirkus. Die meisten Angebote richten sich an Kinder ab vier Jahren. Die rund 50 Lehrer sind ausgebildete bildende Künstler oder Tanzpädagogen „mit ausgeprägtem Charakter“, das sei ihm wichtig, sagt der Leiter der Kunstschule, Jochen Raithel.

Die Kunstschule ist die größte im Land und bietet ein breites Spektrum an Kursen und Workshops. Die Zahlen sprechen für sich: Mehr als 100 Ferienangeboten gibt es. Diese besuchen rund 800 Teilnehmer im Jahr: „115 000 Unterrichtseinheiten werden jährlich angeboten“, so Schulleiter Raithel. 1400 Teilnehmer nehmen an den Jahreskursen teil. Außerdem kooperiert Labyrinth mit 22 Bildungseinrichtungen.

„Die Kinder fangen mit vier Jahren an und bleiben meistens bis zum Abi“, freut sich der stellvertretende Schulleiter Rainer Kittel, der zuständig für den Fachbereich Tanz und Theater ist. Im kommenden Schuljahr sei in seinem Bereich das „Spitzentraining“ neu, berichtete er. Mitmachen können Kinder ab zwölf Jahren, die schon mehrere Jahre Tanzerfahrung hinter sich haben. „Sie lernen ergänzende Techniken.“

Zum Bereich Tanz und Theater gehören der kreative Tanz, Hip-Hop (verschiedene Stilrichtungen), das Jugendballett und der Bereich Zirkus. Kreativer Tanz heißt „mehr Freiraum für eigene Ideen“, so Kittel.

Im Bereich Zirkus arbeiten die Kinder mit Laufkugeln, mit in der Luft hängenden Reifen, Straffseilanlagen und Einrädern. Theaterbegeisterte bekommen Schauspieltraining. Großer Wert wird auf Improvisation und Sprachtraining gelegt.

Neue Programmpunkte

„Der neue Schwerpunkt in Ludwigsburg ist Luftakrobatik“, so Kittel. Ein Workshop der ebenfalls neu ist heißt „Mix it! Music and Collage“. Das ist ein bilingualer Workshop, bei dem Kinder ab zwölf Jahren Collagen aus Zeitungsartikel erstellen. Der Unterricht ist bilingual (deutsch-englisch). „Wir haben eine amerikanische Dozentin“, so Heike Grüß vom Fachbereich Bildende Kunst.

Eine Neuheit sei auch der Medienclub. Der richtet sich an Kinder von 14 bis 16 Jahren. Sie befassen sich mit Kameraschnitt, Audioaufnahmen und Analogfotografie. Ein besonderer Kurs sei laut Grüß ebenfalls einer, bei dem die Kinder auf dem Fußboden arbeiten. Statt im Stehen oder am Schreibsitz setzen sie sich auf den Boden und gestalten ihre Werke.

Verschiedene Altersgruppen

Aber nicht nur Kinder und Jugendliche allein können an den verschiedenen Workshops teilnehmen, auch Erwachsene sind willkommen. „Schmieden mit Opa war der Renner“, sagt Kittel. An dem Workshop nahmen Opas mit ihren Enkelkindern teil.

Was noch neu ist, sind die Kursgebühren, die um 3,5 Prozent steigen. Das letzte Mal wurden die Gebühren vor sechs Jahren erhöht. Mit der Ludwigsburg-Card erhalten Teilnehmer aber 60 Prozent Rabatt auf alle Angebote.

Info Mehr Informationen über das Jahresprogramm gibt es unter Telefon (07141) 9 10 32 41. Kostenlose Einlasskarten gibt es am Samstag im Hof ab 11 Uhr. Anmeldungen sind ebenso über die Homepage möglich.

www.kunstschule-labyrinth.de

Die Labyrinth-Festspieltage sind am Wochenende

Ein Festereignis steht vor der Tür. Am Samstag und am Sonntag finden in der Kunstschule Labyrinth, in der Karlskaserne, im Hof und auf den Bühnen, jeweils von 12 bis 16 Uhr die Festspieltage statt. Aktionen, Aufführungen und Kunstwerkstätten geben den Besuchern einen Einblick in die Kunstschulkurse. Die Kinder malen, zeichnen, tanzen, spielen Theater und lassen ihrer Kreativität freien Lauf.

Zu den Höhepunkten des Programms gehören: die neueste Theateraufführung des Jugendensembles „Momo“. „Zur Gürke“ ist der Titel einer selbst entwickelten Comedy-Szene der Gruppe Schauspieltraining. Sehenswert ist auch die Jahresausstellung des Fachbereichs Bildende Kunst, „Die Zukunft ist jetzt“.
Für Interessierte besteht die Möglichkeit, sich vor Ort über das neue Programm zu informieren und sich sofort anzumelden. Der Eintritt ist für alle Besucher frei. ifi

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel