Seit 23 Jahren sorgt der Spätlingsmarkt im Kreishaus Ludwigsburg mit regionalen Spezialitäten aus dem Landkreis Ludwigsburg und den Partner- und Freundeslandkreisen in Sachsen, Ungarn, Frankreich, Italien und Israel dafür, dass das Landratsamt für einige Tage Schauplatz einer vielfältigen kulinarischen Messe wird“, freut sich Landrat Dr. Rainer Haas. Er eröffnet am Montag, 4. November, zum letzten Mal in seiner Amtszeit den Spätlingsmarkt, teilt das Landratsamt Ludwigsburg mit.

„Das vor fast einem Vierteljahrhundert von Karl Schmid, damals Vorsitzender des Kreisbauernverbands, und mir entworfene Spätlingsmarkt-Konzept ist aktueller denn je“, stellt Landrat Haas fest. Dass die Güter des Spätlingsmarktes ressourcenschonend und sozialverträglich hergestellt werden und langlebig sind, wissen die Besucher des Marktes laut Landratsamt. Ihnen gehe es nicht nur um den Erwerb von Produkten, sondern auch um das Engagement und die Verantwortung, mit denen die Standbetreiber die aktuellen gesellschaftlichen und ökologischen Herausforderungen meisterten.

Das Thema Nachhaltigkeit sei ein Begriff der ersten Stunde des Spätlingsmarktes, nur sei der Begriff „nachhaltig“ damals noch nicht in diesem Zusammenhang verwendet worden. „Der Spätlingsmarkt und seine Angebote waren schon immer ein Gegenpol zur Wegwerfgesellschaft. Hohe Qualität und Frische, Regionalität, kurze Wege, Funktionalität und Sorgfalt gehören schon immer zum Spätlingsmarkt“, sagt der Landrat.

Auch in diesem Jahr habe der Markt wieder einige neue Attraktionen: Der ungarische Partnerlandkreis aus Pest besticht mit einem neuen Konzept: Sanddornprodukte, ungarische Salami und Käse ergänzen das traditionelle Angebot. Vor dem Haupteingang gibt es Lángos und Spiralkartoffeln. Erlesene kaltgepresste Speiseöle in Bio-Qualität, insbesondere täglich frisch gepresstes natives und ungefiltertes Leinöl aus regionalem Bio-Anbau, verschiedene handgemachte Bio-Riegel, Bio-Leintrester-Brot mit Emmer, Bio-Leintrester-Brot mit Dinkel-Keimlingen, Bio-Smoothies, Bio-Omega-3-Hühnereier, Bio-Omega-3-Eis sowie diverse Ölmehle und Nahrungsergänzungsmittel bietet ein neuer Standbetreiber aus Vaihingen an. Einen neuen Genuss direkt aus dem Landkreis Ludwigsburg gibt es im Atrium, teilt die Behörde weiter mit: Feinster „Caffè“, Espresso und Cappuccino mit Kaffeebohnen aus eigener Röstung direkt aus Hohenhaslach in Kombination mit handgegossenen Pralinen und Schokoladenspezialitäten aus Bietigheim und Biscotti aus Erdmannhausen.

Premiere für Stollen

Außer der Wurstqualitätsprüfung der Metzgerinnung am 7. November lädt die Bäckerinnung Ludwigsburg zur ersten öffentlichen Stollenqualitätsprüfung des Landkreises am Mittwoch, 6. November, ab 11 Uhr im Großen Sitzungssaal ein. Verschiedene Vorträge zur Ernährung runden das neue Angebot ab. Insgesamt 14 Weingüter ermöglichen das volle Spektrum des Weingenusses. Ein Cidrier aus Ditzingen bietet auf Ebene 5 Apfel- und Birnen-Cidre. Auch 2019 gibt es wieder einen Landkreis-Cidre, der auf den Ebenen 3, 4 und 5 sowie im Innenhof des Erweiterungsbaus des Kreishauses angeboten wird.

Die Wein- und Whiskyproben und der seit drei Jahren stattfindende Thementag, dieses Mal am Dienstag, 5. November, zum Thema „Naturnahe Gärten – Artenreiche Lebensräume“ mit  Vorträgen und einer Vorgartenprämierung der Grünen Nachbarschaft, bieten viel Raum für Information und Verkostung.

Bei der Obstbrandprämierung im Rahmen des Spätlingsmarktes werden neuerdings landkreiseigene Whiskys und Gins in einer Sonderprämierung gewürdigt. Weitere Sonderprämierungen gibt es bei den Bränden. Der beste Obstbrand des Landkreises Ludwigsburg bekommt im Rahmen der feierlichen Urkundenverleihung durch Landrat Haas am Freitag, 8. November, eine Sonderurkunde. Die Brenner verarbeiten Streuobst und übernehmen die aufwändige Pflege der Streuobstwiesen.

Info Öffnungszeiten des Spätlingsmarkts: Montag, 4. November: 13 bis 21 Uhr; Dienstag, 5., Mittwoch, 6., und Freitag, 8. November: 9 bis 18 Uhr; Donnerstag, 7.November: 9 bis 20 Uhr (Weinstraße bis 21 Uhr) und Samstag, 9. November: 9 bis 14 Uhr.

Mit Bus und Bahn zum Spätlingsmarkt


Die schlechte Parksituation rund um das Kreishaus erfordert von den Besuchern einen Beitrag zum Klimaschutz, teilt das Landratsamt mit und bittet darum, mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen. In der kostenlosen Garderobe können Einkäufe auch zwischengeparkt werden. Die Buslinien 421 und 533 bringen die Besucher vom Ludwigsburger Bahnhof direkt an die Pforten des Spätlingsmarkts in die Hindenburgstraße 40. bz