Blühendes Barock Das Spiel um die Straßenmusikkrone

 Das Straßenmusikfestival zieht Tausende von Besucher ins Blühende Barock, so auch 2016, als die Wiener Band Cobario (im Foto Geiger Herwig Schaffner) den Wettbewerb gewann. 2018 sind sie wieder dabei.
 Das Straßenmusikfestival zieht Tausende von Besucher ins Blühende Barock, so auch 2016, als die Wiener Band Cobario (im Foto Geiger Herwig Schaffner) den Wettbewerb gewann. 2018 sind sie wieder dabei. © Foto: Martin Kalb
Gabriele Szczegulski 15.05.2018

Yehuda Menuhin war Herwig Schaffners Lehrer im European Youth Orchestra. Der junge Geiger lernte seine Kunst am Mozarteum in Salzburg und konzertierte in den großen Häusern der Welt. 2007 lernte er die Musiker Jakob Lackner (El Coba) und Georg Aichberger (Giogio Rovere) kennen, und sie gründeten das Straßenmusikensemble Cobario, das seither die Straßen aller großen Städte musikalisch bereichert sowie die Konzertsäle. „Auf der Straße zu spielen, ist trotz unseren Erfolgen immer noch unser größtes Abenteuer“, sagte Herwig Schaffner im Gespräch mit der BZ. 2016 gewann das Trio das Straßenmusikfestival in Ludwigsburg, und auch in diesem Jahr wollen die Wiener die Straßenmusikkrone erobern.

Straßenmusik als Leidenschaft vereint die 40 Künstler und Bands, die  am kommenden Wochenende im Blühenden Barock auftreten werden. An zwölf Spielstätten innerhalb des Parks wechseln sich die Künstler aus fünf Kontinenten ab und buhlen um die Gunst ihrer Zuhörer. Mit ihrer Stimmkarte entscheiden diese über die Gewinner. Am Pfingstsonntag gibt es dann ein großes Abschlusskonzert, auf dem die Gewinner vorgestellt werden. Waren es 2016 Cobario, so hat 2017 Jingle Django gewonnen. Die Gewinner eines Straßenmusikfestivals müssen dann mindestens ein Jahr aussetzen, erst dann dürfen sie wieder teilnehmen.

Der Veranstalter, das Blühende Barock und die Ludwigsburger Agentur Pulsmacher, wählten die teilnehmenden Künstler vor dem Festival aus und achteten dabei darauf, dass die Mischung von bekannten Bands, die im Blühenden Barock schon aufgetreten sind, und neuen Bands ausgeglichen ist. Vor Bewerbungen aus aller Welt kann sich Pulsmacher im Vorfeld nicht beklagen: Mehrere Hundert Bewerbungen zählte Jochen Schroda, Geschäftsführer von Pulsmacher. In diesem Jahr wieder mit dabei sind Carpe Noctum und Gap’s Orchestra.

Neben dem Eintritt zum Straßenmusikfestival kommen keine Kosten auf die Besucher zu, allerdings freuen sich, so Jochen Schroda, die  Straßenmusiker auf Spenden, die in ihre Hüte geworfen werden, wie das eben bei Straßenmusikern üblich ist. Dafür gibt es im Blühenden Barock sogar eine Wechselstube für Kleingeld, die die Sparda-Bank, Kooperationspartner des Festivals, betreibt.

Zusätzlich zu den zwölf Bühnen mit viel Musik gibt es auch ein großes gastronomisches Angebot im Blühenden Barock. Um genau zu wissen, welche Künstler wann auf welcher Bühne auftreten, gibt es bei Eintritt in den Park einen Programmplan sowie die Abstimmungskarte für den Sieger. Immer ab 18 Uhr treten die Bands auf, die Musik spielt dann bis 23 Uhr, am Sonntag, 20. Mai, endet das Programm schon früher, weil ab 21 Uhr die Siegerbands auf der zentralen Bühne A präsentiert werden.

Teilnehmende Musiker am Straßenmusikfestival

Das Straßenmusikfestival im Blühenden Barock findet vom 18. bis 20. Mai, jeweils ab 18 Uhr, statt.

Teilnehmende Künstler:
Adam Brixton, Hamburger Singer/Songwriter.
Andis Bluesorchester, Blues und New-Orleans-Jazz.
Ben Jacob, Singer/Songwriter.
Bianca Ciocca, Reggae.
Calle Mambo, Latin.
Carpe Noctem, Rock.
Chameleon Mime, Weltmusik.
Clara Valente, Pop.
Claudio Niniano, Singer/Songwriter.
Cobario, Klassik mit irischen, spanischen, orientalischen und slawischen Einflüssen.
Crepes Sucette, Klezmer und Klassik
Der Katze & die Hund, Deutsch-Pop.
El Flecha Negra, Cumbia und Reggae.
Eva Croissant, Singer/Songwriter.
Fezzmo, Balkanmusik.
Firma Etno Sound, Tarantella-Musik.
Four Potatoes, Folk-Music.
Frederik Konradsen, Latin.
Gap’s Orchestra, italienische Folkmusik.
Georgie Fisher, Blues.
Janileigh Cohen, Musik von Leonard Cohen und Bob Dylan.
jenny Bright, Singer/Songwriter.
Main Projeckt, Pop.
Martin Goett, Pop.
Mattimatti, experimentelle Musik.
Mick Baff, Rap und Rock.
MT Head, Pop-Rock.
Pan Chimzee, Gitarrenmusik.
Paolo Sgallini, Blues und Country.
Pete Jones, Singer/Songwriter.
Peter Jones & The Lazy Bandits, Blues-Rock.
Pure Imagination, experimentelle Musik.
Sleepwalkers Station, Rock und Blues.
Sophie Sutton, Pop und Folk.
Stilbruch, Pop.
Susana Silva, britischer Rock.
The Famous Unknowns, Rock.
The Progressive Folk Orchestra, Folk.
Tom Kust und Thomas B. Clayton, Blues.
Wild im Wald, Folkmusic.

Eine Tageskarte kostet 10 Euro, ermäßigt 6 Euro. Ein Wiederkomm-Ticket kostet 6,50 Euro (4 Euro), der Späteintritt 6,50 Euro (4 Euro).­

www.strassenmusikfestival.de