Ludwigsburg Bürgerstiftung: 130 000 Euro für 13 Ludwigsburger Projekte

Eines der 13 Projekte, die die Bürgerstiftung Ludwigsburg unterstützte, ist das Theaterstück „Stadt der Träume“, das im Cluss-Garten im Rahmen des diesjährigen Theatersommers aufgeführt wurde und sich mit dem Thema Stadt auseinandersetzt.
Eines der 13 Projekte, die die Bürgerstiftung Ludwigsburg unterstützte, ist das Theaterstück „Stadt der Träume“, das im Cluss-Garten im Rahmen des diesjährigen Theatersommers aufgeführt wurde und sich mit dem Thema Stadt auseinandersetzt. © Foto: Werner Kuhnle
Ludwigsburg / bz 22.08.2018

Die Bürgerstiftung Ludwigsburg hat in diesem Jahr bereits 13 Projekte von Ludwigsburger Organisationen, Vereinen und Institutionen mit einem finanziellen Zuschuss unterstützt. Insgesamt hat der Stiftungsrat der Bürgerstiftung dafür rund 130 000 Euro bewilligt.

Die Bürgerstiftung Ludwigsburg wurde am 1. Januar 2000 gegründet und ist eine gemeinnützige Einrichtung, geschaffen von und für die Bürger der Stadt Ludwigsburg. Zweck der Stiftung ist die Förderung gemeinnütziger Vorhaben, die im Interesse der Stadt und ihrer Bürger liegen. Die Förderung der Jugend ist in allen Bereichen eine wichtige Aufgabe der Stiftung.

Verschiedenes wird gefördert

Die Bandbreite der von der Bürgerstiftung geförderten Vorhaben ist groß: Die Stiftung ist in den Bereichen Bildung und Erziehung, Kunst und Kultur, Wissenschaft und Forschung sowie Sport und Ökologie tätig. Sie engagiert sich für mildtätige und soziale Zwecke insbesondere in der Jugend- und Altenhilfe, im Wohlfahrts- und öffentlichen Gesundheitswesen, ist einer Mitteilung der Stadt Ludwigsburg zu entnehmen.

Zusätzlich kann die Bürgerstiftung im Jahr 2018 rund 30 000 Euro an Nothilfefonds von sozialen, gemeinnützigen Organisationen ausschütten und damit in Not geratene Menschen und ganze Familien unterstützen. Ein besonderes Anliegen ist dabei die Bekämpfung der Kinderarmut. Auf diesem Gebiet ist die Bürgerstiftung tätig, seit sie 2008 von der ehemaligen Volkshilfe Ludwigsburg eine Zustiftung in Höhe von einer Million Euro erhalten hat. Der Betrag 2018 wird hauptsächlich an die großen Verbände aus dem Bereich der Liga der Freien Wohlfahrtsverbände ausgeschüttet. Über die Vergabe der Gelder entscheidet der Stiftungsrat. Ihm gehören sechs Mitglieder des Gemeinderats und sechs vom Gemeinderat vorgeschlagene Bürger sowie der Oberbürgermeister der Stadt Ludwigsburg als Vorsitzender an.

Die Mitglieder des Gemeinderats sind Dr. Uschi Traub (CDU), Elfriede Steinwand (Grüne), Margit Liepins (SPD), Hermann Dengel (Freie Wähler), Johann Heer (FDP) und Claudia Dziubas (ÖkoLinX). Die Vertreter aus der Bürgerschaft sind Ingeborg Choeb, Anita Klett-Heuchert, Ulrich Hebenstreit, Dr. Peter Grosse, Nora Jordan-Weinberg und Adelheid Kainz.

www.buergerstiftung-ludwigsburg.de

Diese Projekte werden 2018 von der Bürgerstiftung gefördert

Anlässlich des 300-Jahr-Jubiläums von Ludwigsburg initiierte die Kantorei der Karlshöhe einen Konzertabend auf historischen Instrumenten unter dem Motto „Geistliche Musik am Hof“.

Der Verein „die Multivision“ bot für Ludwigsburger Schüler die Umweltbildung „RedUSE – Über den Umgang mit den Ressourcen der Erde“ in Form einer Multivisionsschau an.

Im Rahmen von „Stadt werden“ nahm der Scala-Kultur-Theatersommer die Aufführungen „Stadt der Träume“ und „Die Wand“ in ihren Spielplan auf. Es geht um die Entwicklung des städtischen Lebens.

„NEU-Stadt!“ ist das von der Tanz- und Theaterwerkstatt Ludwigsburg entwickelte Stadtspiel, das Einwohner untereinander und mit ihrer Stadt vernetzt.

Die Ausstellung „Conquista Reloaded“ der Kunstschule Labyrinth zum Kulturaustausch zwischen Ecuador und Deutschland setzt sich inhaltlich mit Nachhaltigkeit, Globalisierung und Zukunftsgestaltung auseinander.

In Kooperation mit der Kunstschule Labyrinth stellte die Justinus-Kerner-Schule Ludwigsburg das integrative Theaterprojekt „Joseph“ auf die Beine.

An Karfreitag 2018 fand die Aufführung „Stabat mater“ von Antonín Dvořák in der Ludwigsburger Stadtkirche statt.

Zu seinem Jubiläum kreiert der Verein „KulturWelt“ eine neue Theaterform: Beim interaktiven, multimedialen Drama „Zukunft–mitspielen-entscheiden-liken“ beeinflussen Zuschauer den Verlauf der Handlung.

Die Alevitische Gemeinde Ludwigsburg bietet eine theaterpädagogische Erziehung für Kinder im Alter von 7 bis 15 Jahren an.

Das Projekt „Fugato meets Friedenskirche“ riefen das Citykirchenpfarramt und Pfarramt West der Friedenskirche ins Leben. Flüchtlinge und Einheimische können sich musikalisch austauschen.

An vier Tagen im Oktober 2018 finden erstmals die Kinotage „Ludwigsburger Lichtspielliebe“ von Scala-Kultur-Live statt.

Die Selbsthilfegruppe Frauen nach Krebs nimmt ihr 40-jähriges Bestehen zum Anlass, sich im Oktober in der Musikhalle Ludwigsburg mit einer Informationsveranstaltung zu präsentieren.

Die Mörike-Gesellschaft Ludwigsburg plant im Herbst 2018 die literarische Ausstellung zu Mörikes Traumstadt „Orplid“, einer Phantasiestadt, die wie Ludwigsburg Anfang des 18. Jahrhunderts auf dem Reißbrett entstand. bz

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel