Ludwigsburg Ausstellung im Klinikum Ludwigsburg von Mitgliedern der Gruppe "Montags im Park"

Zeigen bei einer Ausstellung im Klinikum in Ludwigsburg ihre Arbeiten (v.l.): Erika Rücker, Lars Menzel und Helmet Lampshade.
Zeigen bei einer Ausstellung im Klinikum in Ludwigsburg ihre Arbeiten (v.l.): Erika Rücker, Lars Menzel und Helmet Lampshade. © Foto: Klinikum Ludwigsburg
Ludwigsburg / BZ 25.05.2013
Zum ersten Mal zeigen Mitglieder der Fotogruppe "Montags im Park" Arbeiten zum Thema Wahrheit. So unterschiedlich die Künstler, so verschieden ist das Ergebnis bei der Auseinandersetzung mit dem Thema.

Mitglieder der Fotogruppe "Montags im Park" stellen im Ludwigsburger Klinikum aus. Die Besucher erwartet im Foyer Experimente mit einem Spiegel von Helmet Lampshade. Der Spiegel ist in vielen Religionen und Kulturen Sinnbild für die Wahrheit - sei es in der Mystik, in der mittelalterlichen Symbolik, im chinesischen Buddhismus oder im deutschen Märchen. Aber hilft ein Spiegel tatsächlich, die Dinge so zu sehen, wie sie sind? Oder kann er auch täuschen? Gezeigt werden Bilder aus der täglichen Umgebung. Was man aber zu sehen bekommt, ist so verwirrend, dass sich ein genaueres Hinschauen lohnt. Erst dann entdeckt man die Vielschichtigkeit der Aufnahmen und vielleicht die Wahrheit dahinter.

Der Dresdner Fotograf Lars Menzel erhebt mit einem Fashion-Shooting unscheinbare Wiesenblumen zu Einzelstücken. Dabei werden kleine, unscheinbare Wiesenblumen ihrer natürlichen Umgebung entnommen und in einer Studioatmosphäre ins Rampenlicht gerückt. So kommt die wahre Größe der kleinen Objekte fotografisch groß heraus.

"Natur" in Form eines Grasballes, sozusagen als Stellvertreter für die Welt, ist in den Fotografien von Erika Rücker zu finden. Diesen Erdball "begreifen" Hände von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen aus vielen Ländern. Sind sie alle auf der Suche nach der Wahrheit? Halten sie die gleiche Wahrheit in ihren Händen?

Drei Künstler und drei Ansätze, dem Thema Wahrheit näherzukommen. Das bedeutete viele Gespräche innerhalb der Gruppe und auch mit Außenstehenden.

Alle Arbeiten der Ausstellung sind quadratisch (bis auf eine Ausnahme), das war die einzige Vorgabe für die Fotografen zu diesem Thema. Die Bilder sind auf hochwertigen Materialien (Acryl, Alu-Dibond) gedruckt.

Die Ausstellung ist bis zum 22. August während der Besuchszeiten des Klinikums im Foyer zu sehen. Für Kontakte zu den Künstlern liegen Flyer aus, Infos auch über die Homepage.